Service

SF in HD: Das müssen Sie wissen

Das Schweizer Fernsehen sendet ab heute in HD-Auflösung: Die wichtigsten Fragen und Antworten und welche Sendungen weiterhin in der alten Bildqualität ausgestrahlt werden.

In HD zappen: SF schaltet alle sechs TV-Sender in der neuen Technik auf.

In HD zappen: SF schaltet alle sechs TV-Sender in der neuen Technik auf. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die SRG SSR hat alle sechs TV-Sender (SF 1, SF 2, TSR 1, TSR 2, RSI LA 1 und RSI LA 2) in HD aufgeschaltet. Doch nicht alle Sendungen können die Zuschauer auch in der neuen Bildqualität geniessen. Während man bei Formaten wie «Arena», «Der Club», «Kassensturz» oder der kommenden Fussball-EM auf die neue Technik setzt, strahlt man beispielsweise die «Tagesschau» oder «10vor10», «Eco» oder die «Rundschau» vorerst in der bisherigen Bildqualität aus. Das Schweizer Fernsehen hat auf der Website eine Liste publiziert, die zeigt, welche Inhalte wann in HD-Qualität zur Verfügung stehen.

Vollständige Umrüstung wird noch dauern

«Bis alle Studios und sämtliche Produktionsmittel vollständig für HD ausgerüstet sind, wird es noch ein bisschen dauern. Diese gewaltige Aufgabe ist nicht von heute auf morgen zu bewältigen», sagt Albrecht Gasteiner, TV-Experte und Gründer des HDTV-Forums. «Also hat man Prioritäten setzen müssen – und da rangiert beispielsweise die ‹Tagesschau› nicht zuvorderst», so Gasteiner. HD im «Tagesschau»-Studio bringe keinen entscheidenden Mehrwert. Denn: «Die wichtigen Berichte aus aller Welt werden heute zum grössten Teil noch nicht in HD-Qualität angeboten. Aber auch das wird kommen.»

ARD, ZDF, ORF, Arte und verschiedene private TV-Kanäle haben bereits auf HD umgestellt. Bis Mai sollen auch 3Sat und die digitalen ZDF-Programme und die dritten Programme der ARD nachziehen. Auch deshalb empfiehlt der TV-Experte den Schritt ins digitale TV-Zeitalter.

Die digitale Übertragung liefert bereits bei Sendern in Standardqualität eine viel höhere Bildqualität. Zudem könne man mit dem Digital-TV ein laufendes Programm anhalten, sich Filme zu beliebiger Zeit ins Haus holen und vieles mehr. In ein paar Jahren werde es nur noch Digital-TV geben.

Was es für HDTV braucht

  • Die höhere Bildauflösung kommt nicht automatisch in die gute Stube. Empfangen kann die sechs neuen HD-Sender nur, wer sich die entsprechende Technik anschafft. Voraussetzung für den HD-Empfang ist ein Flachbildschirm-TV, der das Label «HD ready» oder «Full HD» trägt. Schätzungen zufolge stehen solche Geräte bereits in 90 Prozent aller Wohnzimmer.
  • Die HD-Sender der SRG können erstens via Satellit empfangen werden, benötigt wird eine HD-fähige Satellitenanlage. Zweitens werden die HD-Sender auch von den Kabelnetzbetreibern für Kunden von Digital-TV aufgeschaltet. Auch Anbieter von digitalem Fernsehen via Telefonnetz werden die Sender weiterverbreiten.
  • Beim digitalen Kabelempfang braucht es bei älteren TV-Geräten eine Set-Top-Box oder, sofern der Flatscreen über einen eingebauten Receiver für Kabelempfang (DVB-C) und ein CI+-Modul verfügt, eine CI+-Karte (Smartcard). Beides kann beim Kabelnetzbetreiber bezogen werden.
  • Bei Empfang über die Telefonleitung braucht es eine Set-Top-Box des Anbieters. HDTV ist allerdings nicht bei allen Telefonanschlüssen möglich. Lassen Sie vom Anbieter auch abklären, ob und wie viele HD-Kanäle auf der Telefonleitung gleichzeitig Platz haben. Bei Satellitenempfang ist ein HD-Sat-Receiver mit HD-tauglichem Viaccess-Modul und Sat-Access-Karte nötig. Bereits heute sind rund 40 Prozent aller Fernsehhaushalte vollständig für HDTV eingerichtet.

Wer keine HD-Qualität möchte, muss nichts unternehmen und kann wie gewohnt auch weiter mit bisheriger Technik fernsehen. Zu Änderungen gezwungen werden nur jene, die ihre SRG-Sender in Standard-Qualität über Satellit empfangen: Ab 2015 strahlt die SRG über Satellit nur noch HDTV aus und stellt die parallel ausgestrahlten Standard-Sender ab.

Der Grund für die Einstellung sind die Kosten, welche bei der Parallelausstrahlung entstehen. Spätestens 2015 müssen diese Zuschauer also eine HD-Set-Top-Box anschaffen oder gleich auf ein TV-Gerät mit eingebautem HD-Sat-Receiver umsteigen.

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA (ah/sda)

Erstellt: 29.02.2012, 08:20 Uhr

Artikel zum Thema

HD Suisse hat ausgedient

Am 29. Februar ist Schalttag. Ab dann schickt die SRG ihre TV-Programme hochaufgelöst in unsere Stuben. Die wichtigsten Fragen und Antworten. Mehr...

Sunrise lanciert TV-Angebot

Comeback-TV und über 160 Sender: Das Unternehmen steigt mit Sunrise TV ins Fernsehgeschäft ein. Damit ist Sunrise das einzige private Telecomunternehmen, das Handytelefonie, Festnetz, Internet und TV aus einer Hand anbietet. Mehr...

Die Welt sucht den Superbildschirm

Vierfache Full-HD-Auflösung und OLED-Technik für 55-Zoll-Fernseher: Der südkoreanische Konzern LG sorgt schon vor der Eröffnung der grössten amerikanischen Elektronikmesse CES für Furore. Mehr...

«Als ob ein Schleier weggezogen wird»

Für TV-Experte Albrecht Gasteiner ist die Bereitstellung aller SF-Kanäle auf HD nur konsequent: «In den Schweizer Haushalten stehen immer grössere Bildschirme, weil grosse Bilder viel überzeugender und auch angenehmer für die Augen sind. Doch je grösser das Bild, desto störender sind auch die Qualitätsgrenzen des konventionellen PAL-Fernsehens.»

Nur mit HDTV, so der TV-Experte, bringt man die Qualitäten von Flachbildschirmen zur Wirkung. Je grösser der Bildschirm desto deutlicher fallen diese Unterschiede auf. Gasteiner: «HD-Bilder werden als brillanter empfunden, als faszinierender, angenehmer für die Augen. Es ist, als ob ein Schleier vor dem Bild weggezogen würde.»

Bereits 2005 mit HD begonnen

Mit HD suisse ist das Schweizer Fernsehen bereits 2005 ins HDTV-Zeitalter eingestiegen. «Der Kanal war damals einer der ersten frei empfangbaren HD-Sender in Europa», sagt TV-Experte Albrecht Gasteiner. Dass man mit dem Aufschalten der sechs Kanäle einige Jahre zugewartet habe, habe damit zu tun, dass man warten wollte bis in den Schweizer Haushalten genügend Bildschirme stehen, die diese Qualität auch tatsächlich zeigen können. «Und man darf nicht vergessen, dass HDTV eine grundlegend andere Technik ist als das bisherige PAL-System. Dafür mussten in allen Studios der Schweiz sämtliche technischen Einrichtungen erneuert werden.»

Bei der SRG SSR habe man bereits 2005 eine interne Weisung erlassen, wonach technisch überholte Produktionsmittel nur noch durch HDTV-taugliche Gerätschaften ersetzt werden dürfen. Diese weitblickende Entscheidung habe nun einen sanften Übergang ermöglicht – einen Übergang, der aber noch nicht abgeschlossen ist.

Bildstrecke

TV-Kauf – eine Wissenschaft für sich

TV-Kauf – eine Wissenschaft für sich Zu Zeiten der Röhren-Fernseher war die Wahl einfach. Heute werben die Hersteller mit unzähligen Features für ihre LCD- und Plasmafernseher.

Blogs

Mamablog Ab auf die Bäume, Kinder!

Sweet Home Ferien im Chalet

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...