«Wenn die wissen, wie das funktioniert...»

Ein neuer Pentagonbericht erhebt in ungewohnter Schärfe schwere Vorwürfe der Cyberspionage gegen China: Das Land habe amerikanische Rüstungstechnik ausgespäht. Müssen Waffensysteme überarbeitet werden?

Zu den 37 gehackten Waffensystemen gehören laut dem Pentagonbericht Schlüsseltechnologien wie die Kampfflugzeuge F-35 und F-22: US-Verteidigungsminister Chuck Hagel.

Zu den 37 gehackten Waffensystemen gehören laut dem Pentagonbericht Schlüsseltechnologien wie die Kampfflugzeuge F-35 und F-22: US-Verteidigungsminister Chuck Hagel. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ausgerechnet kurz vor einer Asienreise von US-Verteidigungsminister Chuck Hagel kursiert in Washington ein Pentagonbericht, der China in ein zweifelhaftes Licht rückt: Das Reich der Mitte habe durch Cyberattacken im grossen Stil amerikanische Rüstungspläne gestohlen. Allein 37 US-Waffensysteme seien online ausgespäht worden - ebenso 29 weitere Verteidigungstechnologien.

Nun warnen Sicherheitsexperten schon seit Jahren vor chinesischen Datenkundschaftern. Das Ausmass der im Bericht erwähnten Spionage zeigt jedoch, wie routiniert die Ausspähungen inzwischen vonstatten gehen. Und angesichts Washingtons Streben nach einem stärkeren militärischen Engagement im asiatisch-pazifischen Raum befürchten die Amerikaner, dass sie ihre militärische Überlegenheit durch die chinesische Spionage verlieren und die Volksrepublik aufholen könnte.

Möglicherweise werde es nun erforderlich sein, das eine oder andere Waffensystem noch einmal zu überarbeiten, sagt James Lewis, Fachmann für Internet-Sicherheit am Forschungsinstitut für strategische und internationale Studien in Washington. «Wenn die wissen, wie's genau funktioniert, können sie sich der Schlagkraft der Waffen entziehen und könnten lernen, wie sie unsere Systeme ausser Gefecht setzen», befürchtet er.

«Erhebliche Investitionen»

Zu den 37 gehackten Waffensystemen gehören laut dem Pentagonbericht Schlüsseltechnologien wie die Kampfflugzeuge F-35 und F-22 und der Senkrechtstarter MV-22. Auch ein Raketenabwehrsystem, das in grossen Höhen operieren kann, haben die Chinesen offenbar ausgespäht. Das System war kürzlich in Guam installiert worden - als Reaktion auf die Drohungen Nordkoreas, Langstreckenraketen abzufeuern.

Aus dem Pentagon hiess es, dass der Bericht auf insgesamt 50 geheimen Hinweisen aus dem Verteidigungsministerium und verschiedenen US-Sicherheitsbehörden sowie der Rüstungsindustrie fusse. Von den Waffenherstellern hat zwar bisher noch keiner öffentlich zugegeben, dass er ausspioniert worden ist. Dennoch legen Briefe an Aktionäre nahe, dass das Problem sehr ernst genommen wird - ganz besonders wenn dritte Firmen als Zulieferer beteiligt sind. So teilte Lockheed Martin, Hersteller von Kampf- und Transportflugzeugen, am Dienstag vor Reportern mit, die Firma habe «erhebliche Investitionen» in die Sicherheit getätigt.

Klare Kampfansage

Seit rund anderthalb Jahren sprechen die US-Behörden immer offener über chinesische Cyberattacken. In seinem jüngsten Bericht hat das Pentagon jedoch zum ersten Mal klar und deutlich die chinesischen Militärs des Datenklaus bezichtigt: «Im Jahr 2012 hat es weltweit zahlreiche Einbrüche in Computersysteme gegeben, darunter auch einige, die der US-Regierung gehören.

Einige dieser Einbrüche sind der chinesischen Regierung oder den chinesischen Streitkräften zuzuordnen», heisst es in dem Bericht.

Wo die roten Linien verlaufen

Fachleute für Internet-Sicherheit fordern bereits seit einiger Zeit, auf den Diebstahl mit Sanktionen zu reagieren. Shawn Henry war früher Internetexperte bei der US-Bundespolizei FBI und steht nun der Sicherheitsfirma CrowdStrike Services vor. Er sagt über die chinesischen Datenspione: «Es kostet sie nichts, es gibt keine Sanktionen, keine diplomatischen Aktivitäten, keine finanziellen Abschreckmittel». Den Schaden durch den Diebstahl geistigen Eigentums beziffert er auf dreistellige Millionenbeträge. Er fordert Verhandlungen mit China darüber, «wo die roten Linien verlaufen und was es für ein Nachspiel hat, wenn diese roten Linien überschritten werden».

Vom US-Präsidenten Barack Obama wird erwartet, dass er im kommenden Monat das Problem anspricht, wenn er sich in Kalifornien mit Chinas neuem starken Mann Xi Jinping trifft. Pentagon-Sprecher George Little sagte im Vorfeld des Treffens, sein Ministerium habe «volles Vertrauen in unsere Waffensysteme». Das Pentagon habe zudem eine Reihe von Schritten unternommen, um seine Netzsicherheit zu erhöhen und Bedrohungen früher zu erkennen.

301136 Mai 13 (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 30.05.2013, 14:15 Uhr

Artikel zum Thema

Der Bankraub der anderen Art

45 Millionen Dollar in 26 Ländern innert weniger Stunden: Eine Bande von Cyber-Kriminellen hat mit manipulierten Karten und gestohlenen PIN-Codes Bancomaten leergeräumt. Mehr...

«Ein massiver Raubzug im Stile des 21. Jahrhunderts»

Sie drangen in Computersysteme von Banken ein und erbeuteten 45 Millionen Dollar. Jetzt hat die Polizei die Bande von Cyber-Bankräubern in New York gefasst. Mehr...

Kamen die Hacker-Angriffe gegen Südkorea aus China?

Seoul hat eine erste heisse Spur: Mindestens eine Cyber-Attacke gegen Banken und Fernsehsender wurde von einer chinesischen Internet-Adresse aus gestartet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Nachspielzeit Nations League mit Delikatesse

Wettermacher Der Name der Hose

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Vatikan: Bischöfe während der Heiligsprechung des Papstes Paul VI und des 1980 ermordeten Erzbischofs Oscar Romero aus San Salvador.(14. Oktober 2018)
(Bild: Alessandro Bianch) Mehr...