Zum Hauptinhalt springen

Windows 10 und der Unmut der Cloud-Verweigerer

Zu Recht meckern Windows-10-Nutzer, denn sie werden von den Herstellern vernachlässigt.

Cortana aus Microsofts Spiel «Halo» ist die Namensgeberin für die digitale Assistentin in Windows 10 – und sie fordert vom Nutzer einen freizügigen Umgang mit seinen persönlichen Daten.
Cortana aus Microsofts Spiel «Halo» ist die Namensgeberin für die digitale Assistentin in Windows 10 – und sie fordert vom Nutzer einen freizügigen Umgang mit seinen persönlichen Daten.

Windows 10 hat einen guten Start hingelegt. Nach 24 Stunden sind bereits 14 Millionen Nutzer umgestiegen, hat Microsoft in einem Blog-Beitrag verlauten lassen. Inzwischen dürften es um die 50 Millionen Nutzer sein, schätzt eine (nicht näher genannte) Quelle bei Winbeta.org.

Aber vielleicht wären es deutlich mehr, wenn nicht die Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre wären, die womöglich viele Nutzer vom Update abhalten. Windows 10 wird von Datenschützern kritisiert, weil das System eng mit der Cloud verzahnt ist und der Servicevertrag sich weitgehende Rechte herausnimmt. Dieser Servicevertrag regelt die Nutzung der allermeisten Windows-Produkte von Skype, Windows über Cortana bis hin zu Xbox Live und ist entsprechend umfangreich – und schwer zu interpretieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.