Zum Hauptinhalt springen

«Apple hat keine Kunden, sondern Fans!»

Apple dürfte wie beim iPhone-Start vor drei Jahren das iPad-Angebot bewusst begrenzen. Dass Apple-Kunden für ein teures Gerät Schlange stehen, «muss Apples Konkurrenten die Tränen in die Augen treiben», sagt Marketing-Experte Cary Steinmann.

Reto Knobel
«Fans, nicht Kunden»: Apple-Angestellte feiern Käufer frenetisch.
«Fans, nicht Kunden»: Apple-Angestellte feiern Käufer frenetisch.
Reuters

Der iPad kommt einen Monat später in die Schweiz. Gehört die Verschiebung des Marktstarts zur Marketingstrategie? Nein. Hier handelt es sich um ein Produktionsproblem. Apple wurde selber vom Erfolg des iPads überrascht, 300'000 Verkäufe am ersten Tag, 10 Tage später wurden 450'000 Verkäufe registriert. Die Million ist in Sichtweite. Apple hat schon immer nach dem Prinzip «America first» ausgeliefert. Ich habe vor 26 Jahren auch lange auf meinen ersten Macintosh warten müssen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen