Zum Hauptinhalt springen

Apple verspricht mehr Power und Bedienkomfort

Das Desktop-Betriebssystem erfährt eine sanfte Überarbeitung.

Apple-Softwarechef Craig Federighi führte gestern in San Francisco die neue Version von OS X vor.
Apple-Softwarechef Craig Federighi führte gestern in San Francisco die neue Version von OS X vor.
Jeff Chiu, Keystone

Apple hat gestern an der Entwicklerkonferenz WWDC die nächste Version des Desktop-Betriebsystems OS X vorgestellt. Die Version 10.11 trägt den Namen El Capitan und wird im Herbst kostenlos erhältlich sein.

Das auffälligste am neuen System ist natürlich der Name. El Capitan dürfte die Nutzer hierzulande an einen gestandenen Seebär wie Kapitän Haddock erinnern. Was sogleich die Frage aufwirft, ob das System einen durch sein kantiges Wesen womöglich das Fluchen lehren wird. Dabei ist die Sache harmlos: El Capitan ist ein Berg im Nationalpark Yosemite – wodurch Apple ausdrücken will, dass das neue System eine sanfte Überarbeitung des Vorgängers darstellt. Das hat Apple schon so gehandhabt als die Systeme noch nach Wildkatzen benannt wurden: Da wurde Leopard durch Snow Leopard und Lion durch Mountain Lion abgelöst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.