Zum Hauptinhalt springen

«Apples Rivalen müssen mit günstigen Preisen Druck machen»

Fast täglich künden Hersteller Tablets an. Wie stehen ihre Chancen? Und was heisst dies für Konsumenten? «Das iPad», sagt Analyst Gabriel Bartholdi, «könnte wie das iPhone zum Standard werden.»

Reto Knobel
Noch im Oktober soll in den USA das erste Asus-Modell mit Linux-Betriebssystem für 300 Dollar in den Handel kommen, berichtete der IDG Newsservice. Das Touchscreen-Gerät hat einen Schwarz-Weiss-Schirm mit 8-Zoll-Diagonale und 2 Gigabyte Speicher. Es ist damit kleiner als Apples knapp 10 Zoll grosses iPad. Ausserdem plant Asus für Dezember ein Tablet-Modell mit Windows-7-Betriebssystem und Intel-Prozessor. Anfang nächsten Jahres soll dann ein Android-Modell folgen. Der Preis soll unter 400 Dollar liegen.
Noch im Oktober soll in den USA das erste Asus-Modell mit Linux-Betriebssystem für 300 Dollar in den Handel kommen, berichtete der IDG Newsservice. Das Touchscreen-Gerät hat einen Schwarz-Weiss-Schirm mit 8-Zoll-Diagonale und 2 Gigabyte Speicher. Es ist damit kleiner als Apples knapp 10 Zoll grosses iPad. Ausserdem plant Asus für Dezember ein Tablet-Modell mit Windows-7-Betriebssystem und Intel-Prozessor. Anfang nächsten Jahres soll dann ein Android-Modell folgen. Der Preis soll unter 400 Dollar liegen.
Reuters
1 / 3

Schon im Oktober wird der taiwanische Hersteller Asus ein erstes Tablet mit Linux-Betriebssystem für 300 Dollar bringen. Damit ist es fast 200 Dollar günstiger als die billigste iPad-Variante. Asus wird später zudem Windows-7- und Android-Tablets verkaufen. Auch Grosskonzerne wie Dell und Samsung drängen auf den Markt. Haben sie eine Chance, den Platzhirsch Apple zu verdrängen? Redaktion Tamedia sprach mit dem Technologie- und Telekommunikationsexperten Gabriel Bartholdi.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen