Zum Hauptinhalt springen

Das Leben ist ein Datenstrom

Die digitale Selbstdokumentation wird dank Sensoren und tragbaren Computern immer einfacher – und sie nimmt manchmal bizarre Züge an.

Der Vorläufer von Google Glass: Thad Starner (rechts) und Forscher-Kollege Bradley Rhodes. Foto: Sam Ogden (Keystone)
Der Vorläufer von Google Glass: Thad Starner (rechts) und Forscher-Kollege Bradley Rhodes. Foto: Sam Ogden (Keystone)

Unter einem tragbaren Computer verstand Thad Starner schon vor 21 Jahren eine Maschine, die man sich überziehen kann. Der MIT-Absolvent ist der laut­stärkste Befürworter des «Wearable Computing». Er trägt seit 1993 Informationstechnologie. Zuerst die «Lizzy»: einen auf einem 286-Prozessor basierenden PC, der in einer Umhängetasche steckte und von einer Motorradbatterie gespeist wurde. Bedienen liess er sich über den Twiddler, eine auf die einhändige Bedienung ausgelegte Tastatur. ­ Die Anzeige erfolgte über das klobige «Private Eye». Das war ein Display, das ­direkt vor dem rechten Auge sass.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.