Das sind die absurdesten Spiele der Gamescom

Die Computerspielmesse Gamescom ist die Leistungsschau der Branche. Und wenn den Programmierern das Geld, doch nicht die Fantasie ausgeht? Dann boxt die Ziege!

Auf der Gamescom wird gespielt. Aber nicht alle Spiele sind aus dem obersten Regal der Entwickler (Video: TA/Lea Blum).

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Gamescom ist die riesige Modenschau der grossen Videospiele. Selbst internationale Entwickler bereiten sich monatelang auf die Messe vor, um millionenschwere Games poliert und von ihrer Schokoladenseite zu präsentieren. Blockbustertitel sind inzwischen so realistisch wie das echte Leben.

Blockbuster in Echt: «Titanfall». (Quelle: Titanfall.com)

Da braucht es manchmal durchgedrehte Projekte, um der perfektionierten Games-Fassade ein bisschen Revolution zurückzugeben. Trash Games wird das Genre genannt, in dem es um billig produzierte, witzige, skurrile Spiele geht. Wir haben uns diese Rabauken und Clowns vom Pausenhof der Spiele mal vorgenommen.

«Japan World Cup»

Dieses Spiel funktioniert nur einmal. Denn bei «Japan World Cup» wetten Spieler auf den Ausgang animierter Videos von durchgedrehten Pferderennen. Das japanische Spiel gibt es leider nicht mit englischer oder deutscher Übersetzung, deswegen bekommt man von der Einführung und der Erklärung zu Jockey und Pferd nicht viel mit – ausser man spricht Japanisch.

Das ist aber nur halb so schlimm, und auch wenn man nicht tippt, also gar nicht spielt, hat man trotzdem seinen Spass – dann auch mehr als einmal. Diese Pferderennen sind von einem anderen Stern.

Skurriles Pferderennen auf Japanisch: «Japan World Cup 3». (Quelle: Youtube)

Als Spieler oder Zuschauer von «Japan World Cup» muss man sich ernsthaft fragen, was sich die Entwickler dieses Spiels beim Programmieren gedacht haben – oder welche Drogen sie genommen haben.

Von Beginn an geht es bei diesem Wettkampf nicht mit rechten Dingen zu: Bei diesem Pferderennen sind die Hälfte der teilnehmenden Pferde keine Pferde. Am Start stehen Kühe, Elefanten, Pappboxen oder Pferde mit Raketenantrieb, und was nach dem Startschuss passiert, das passt in keinen Kopf.

Strippende Jockeys, Pferde, die den Moonwalk laufen oder wie Gummi immer länger werden, Trucks und Giraffen, die sich als Pferde tarnen – alles kommentiert von gewissenhaft ernsten Japanern. Dieses Spiel ist ein gnadenloser Angriff auf die Lachmuskulatur und ist so sinnlos wie witzig.

«Goat Simulator»

Der «Goat Simulator» ist eines der erfolgreichsten Spiele des letzten Jahres. Innerhalb von neun Monaten wurde die Ziegensimulation über zwei Millionen Mal gekauft. Was der Spieler macht? Er rennt in Third-Person-Perspektive als Ziege durch eine Stadt. Umso mehr Chaos er anrichtet, desto mehr Punkte gibt es.

Verrückte Stunt-Ziege sorgt für Chaos: «Goat Simulator». (Quelle: Youtube)

Die abgefahrene Physik-Engine – die Ziege kann einige Meter hoch springen und bleibt mit ihrer Zunge an Gegenständen kleben, wird manchmal quer über die Karte geschleudert oder verheddert sich in übelster Verrenkung in einem Zaun – führte zu den verrücktesten Stunts, und der lange sehr fehlerhafte Code des Spiels sorgte bei den Spielern nur für noch mehr Spass anstatt für Kopfschmerzen.

«Mister Mosquito»

Schon fast ein Klassiker: «Mister Mosquito». In diesem Spiel für die Playstation 2 schlüpft der Spieler in die Rolle einer Mücke und darf den Haushalt einer Vorzeigefamilie terrorisieren.

Mückenterror: «Mister Mosquito», Part 5. (Quelle: Youtube)

Und als wären das irre Gesumme, rockig psychedelische Musik und wilde Lichteffekte nicht schon genug, werden Spieler dafür belohnt, mit den armen Familienmitgliedern in den Kampf Mücke gegen Mann zu treten. Trifft und sticht man die Opfer, werden sie plötzlich ganz ruhig. Wird man hier für das Übertragen von Krankheiten belohnt?

«Pregnant Barbie Emergency»

Apropos Krankheiten und Verletzungen. Spieler, die sich mal als Krankenschwester an einer schwangeren leicht bekleideten Barbie versuchen wollen, aufgepasst: In «Pregnant Barbie Emergency» heilen sie die arme Puppe mit zielgerichteten Klicks.

Schwangere Barbie mit allerlei Verletzungen: «Pregnant Barbie Emergency». (Foto: Girls Games)

Dieses Spiel ist auf so vielen Ebenen ein Desaster und so skurril, dass man es wenigstens einmal gespielt haben muss – sonst glaubt man nicht, was man hier zu sehen bekommt.

Special Guest: «Seaman»

Wem das alles noch nicht verrückt genug ist, dem ist nur noch mit «Seaman» zu helfen. In «Seaman» übernimmt der Spieler die Verantwortung für einen Fisch. Einen Fisch mit Menschengesicht.

Schräge Laune der Natur braucht deine Hilfe: «Seaman». (Quelle: Youtube)

«Seaman» möchte im Verlauf des Spiels gepflegt und gefüttert werden. Immer wieder spricht er mit dem Spieler, oder der Erzähler gibt Tipps mit einer sehr tiefen, sehr subtilen Stimme. Alles an diesem Spiel fühlt sich ethisch falsch und verwerflich an. Irgendwie hat «Seaman» aber seinen ganz anderen Reiz. Dieses arme Geschöpf, diese Laune der Natur möchte doch auch nur ein bisschen Liebe.

© WeltN24 GmbH 2015 / eine LENA-Kooperation (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 10.08.2015, 14:39 Uhr

Artikel zum Thema

Als das Gamen erwachsen wurde

Analyse Die Playstation ist vor 20 Jahren auf den Markt gekommen. Sie hat die Videogame-Kultur revolutioniert. Mehr...

Spiele für Hitmänner und Zen-Snowboarder

Von minimalistisch bis opulent: Games für Smartphones und Tablets machen auch optisch etwas her. Elf Tipps von Digital-Redaktor Rafael Zeier. Mehr...

Die Game-Evolution made in Zurich

In einem gemeinschaftlichen Projekt haben ETH und die Hochschule der Künste Computerspiele entwickelt. Diese können jetzt getestet und prämiert werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Blogs

Tingler Brutal kreativ

Private View Die Diebe und die Nacht

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Hauslieferung: Der Weihnachtsbaum wird direkt zur First Lady Melania Trump und ihrem Sohn Barron Trump ins Weisse Haus geliefert. (20.November 2017)
(Bild: Carlos Barria) Mehr...