Der Supercomputer-Plan der EU

Die zehn schnellsten Hochleistungsrechner stehen in den USA, China und der Schweiz. Nun startet Europa die Aufholjagd.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Und nun zum Wetter» – dass die Vorhersagen der Meteorologen in den vergangenen Jahren zunehmend genauer geworden sind, das liegt vor allem daran, dass die Computer, mit denen sie berechnet werden, eine gigantische Leistungsfähigkeit erreicht haben. So kann das Netz aus Messstationen, die Daten liefern, enger geknüpft werden und die Ergebnisse werden treffsicherer. Die Wettervorhersage ist aber nur die wohl populärste Anwendung von Supercomputern. Auch in vielen anderen Forschungsgebieten sind die Strom verschlingenden Rechen-Ungetüme unverzichtbar geworden. Wer in der Physik, den Lebenswissenschaften oder in der Materialforschung mithalten will, braucht die teuren Anlagen. Doch in den vergangenen Jahren ist Europa von den USA und vor allem von Asien abgehängt worden.

Das will die EU-Kommission nun ändern. Am Donnerstag stellte sie in Brüssel ihren Plan vor, eine Infrastruktur für europäische Supercomputer zu schaffen. In das Projekt sollen bis 2020 knapp 500 Millionen Euro aus dem EU-Haushalt fliessen. Ebenso viel sollen die 13 beteiligten Staaten zuschiessen, zu denen neben zwölf EU-Staaten wie Deutschland und Frankreich auch die Schweiz zählt, die in der Forschung eng mit der EU zusammenarbeitet. Weiteres Geld könnte aus der Privatwirtschaft kommen.

«Supercomputer sind bereits die treibende Kraft bei bahnbrechenden Fortschritten und Innovationen in vielen Bereichen, die das Leben der europäischen Bürger unmittelbar betreffen», sagte Digitalkommissarin Mariya Gabriel. «Sie ermöglichen uns ein effizienteres Vorgehen bei der Entwicklung der personalisierten Medizin, beim Energiesparen und beim Kampf gegen den Klimawandel.»

Drittschnellster Rechner steht in der Schweiz

Noch vor fünf Jahren hätten vier der zehn leistungsfähigsten Computer in der EU gestanden, sagte Gabriel. Inzwischen sei es kein einziger mehr. Das könne sich die EU nicht erlauben und müsse bis spätestens 2023 aufholen. Das Programm läuft bis 2026.

In der Top500-Liste der schnellsten Supercomputer, die zweimal jährlich erhoben wird, führt zur Zeit China. Das asiatische Land stellt nicht nur die zwei schnellsten Systeme überhaupt, Sunway Taihu Light und Tianhe-2. Von den 500 Supercomputern auf der Liste stehen auch die meisten, 202, in China. Die USA kommen nur auf 143, die EU (mit Schweiz und Norwegen) auf 90. Immerhin steht der momentan drittschnellste Rechner der Welt, der Piz Daint, in der Schweiz.

Viele europäische Wissenschaftler und Unternehmen verarbeiteten ihre Daten ausserhalb der EU, klagt die Kommission, weil die verfügbaren Rechenzeiten in der EU für ihre Bedürfnisse nicht ausreichten. Vor allem bei sensiblen Anwendungen stelle das ein Risiko für die Privatsphäre, den Datenschutz und Geschäftsgeheimnisse dar. Auch für die nationale Sicherheit und die Verteidigung seien die Maschinen essenziell, weiteres Potenzial bestehe in den Bereichen Stadtplanung, Kosmologie oder Landwirtschaft.

Das Geld soll zunächst in den Kauf von zwei «Weltklasse» – und mindestens zwei «Mittelklasse»-Supercomputern fliessen. Bis 2023 sollen auf Basis europäischer Technik Systeme im Exa-Bereich (eine Trillion Rechenschritte pro Sekunde) entstehen. Parallel dazu soll die erste europäische Generation von stromsparenden Mikroprozessoren entwickelt werden.

Manche Rechner verbrauchen Strom wie eine Kleinstadt

Dass die grössten der superschnellen Rechenanlagen soviel Strom verbrauchen wie eine Kleinstadt, wird zunehmend zum Problem. Die Supercomputer-Gemeinde ist daher auch oft Vorreiter bei neuen Technologien. So war der in Garching bei München gebaute SuperMUC vor einigen Jahren der erste, der mit warmem Wasser gekühlt wurde – «das war damals ziemlich riskant», sagt Scott Tease, der beim chinesischen Konzern Lenovo das Geschäft mit Supercomputern leitet. Lenovo, der das Supercomputer-Geschäft von IBM übernommen hat, liefert mittlerweile viele Anlagen an Wirtschaftsunternehmen, zum Beispiel Autofirmen und Versicherungen.

Wo die Teile der Computer herkämen, sei eigentlich egal, sagte EU-Wissenschaftskommissar Carlos Moedas, die Frage sei vielmehr, wer sie am besten zusammensetzen könne. «Da wollen wir ein bisschen weiter gehen als die anderen.» Die Welt sei wie ein Marathon. «Alle rennen, und wir müssen ein bisschen schneller rennen und das Tempo halten.» Der Plan sei «eines der grossartigsten Beispiele für europäischen Mehrwert», denn kein Land, Unternehmen und keine Universität in der EU könne dies allein stemmen.

Doch wozu braucht es überhaupt Supercomputer, bieten nicht auch Firmen wie Amazon, Google oder Microsoft die Dienste ihrer Rechenzentren an? In diesen Clouds könne man den Code zwar testen, sagt der Experte Tease, doch Ergebnisse komplexester Zusammenhänge in kurzer Zeit liefern nach wie vor nur die Supercomputer, die eben genau darauf optimiert sind. Wichtig ist dabei nicht bloss, wie schnell die Chips rechnen, sondern auch dass die Verbindungen zwischen den Recheneinheiten und dem Speicher sehr schnell sind. Das macht es möglich, zahlreiche Abhängigkeiten zu berücksichtigen – so wie zum Beispiel beim Wetter. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 11.01.2018, 18:56 Uhr

Schweizer Supercomputer

Ob und wie sich die Schweiz direkt «am Bau der Rechner beteiligen wird, ist zurzeit noch nicht bekannt». Mit der Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung mit den anderen EU-Staaten sei man «vorerst keine direkten finanziellen Verpflichtungen» eingegangen, heisst es beim Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) auf Anfrage.

Durch eine mögliche Zusammenarbeit mit der EU hofft die Schweiz, «ihre gute Ausgangslage im Bereich des Hochleistungsrechnen zu bewahren beziehungsweise weiter auszubauen». Gemäss SBFI ist die Schweiz im Bereich Hochleistungsrechnen bereits «gut aufgestellt». Das Centro Svizzero di Calcolo Scientifico (CSCS) in Lugano ist das Hochleistungsrechenzentrum der Schweiz und Teil der ETH-Zürich. Die dortigen Supercomputer «stehen für Forschungsprojekte und Mandate von nationalem Interesse zur Verfügung». Dazu gehören etwa die Wettervorhersagen von Meteo Schweiz. «Seit 2013 zählt der Rechner »Piz Daint« in Lugano zu den leistungsfähigsten Rechnern der Welt und ist seit 2017, nach einem umfangreichen Hardware-Upgrade, de-facto auch der leistungsstärkste Rechner in Europa», schreibt das SBFI weiter. (sda)

Artikel zum Thema

Es geht um das Fundament der EU

Kommentar Warum der Umgang der Europäischen Union mit Drittstaaten paradox ist. Mehr...

Die EU baut eine Drohkulisse auf

Kommentar Klappt es auch im zweiten Anlauf nicht mit der Unternehmenssteuerreform, gerät die Schweiz ernsthaft unter Druck. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Heisser Ritt: Im spanischen San Bartolomé reiten Pferdebesitzer ihre Tiere durch loderndes Feuer. Diese 500 Jahre alte Tradition soll die Pferde reinigen und im neuen Jahr beschützen. (18. Januar 2018)
(Bild: Juan Medina) Mehr...