Zum Hauptinhalt springen

«Die Anfänge der Informatik liegen bereits im Dunkeln»

In den Archiven der ETH schlummern Akten, die Einblick geben in den Aufbruch ins Informatikzeitalter. Schweizer Pionierleistungen müssen jetzt vor dem Vergessen bewahrt werden.

«Niemand hat geahnt, welche Bedeutung die Computer erlangen würden»: Herbert Bruderer sucht im ETH-Archiv nach Spuren der Computerpioniere.
«Niemand hat geahnt, welche Bedeutung die Computer erlangen würden»: Herbert Bruderer sucht im ETH-Archiv nach Spuren der Computerpioniere.
Nicola Pitaro
Schweizer Informatikpionier: Eduard Stiefel (1909-1978), Professor für Mathematik an der ETH Zürich. (Archivbild um 1943)
Schweizer Informatikpionier: Eduard Stiefel (1909-1978), Professor für Mathematik an der ETH Zürich. (Archivbild um 1943)
Keystone
Einer der ersten Computer der Welt: Zuse 3, von Konrad Zuse im Jahr 1941 gebaut, ist einer der ersten programmierbaren Computer. Die ETH Zürich mietet 1949 das Nachfolgemodell Zuse 4 und war damit die erste Hochschule auf dem europäischen Kontinent mit Computer. (10. Mai 2001)
Einer der ersten Computer der Welt: Zuse 3, von Konrad Zuse im Jahr 1941 gebaut, ist einer der ersten programmierbaren Computer. Die ETH Zürich mietet 1949 das Nachfolgemodell Zuse 4 und war damit die erste Hochschule auf dem europäischen Kontinent mit Computer. (10. Mai 2001)
Keystone
1 / 4

Alfred Nobel hat das Dynamit erfunden, John Dunlop den Pneu und Julius Maggi die Fertigsuppe, so viel weiss der Laie über Erfinder, die Geschichte machten. Aber wer hat den Computer erfunden? Wer den Computer erfunden hat, ist selbst in der Fachwelt eine Streitfrage. Die Antwort ist jeweils patriotisch geprägt. Der Computer wurde unabhängig in drei Ländern erfunden, Amerikaner, Engländer und Deutsche beanspruchen diese Ehre. Wer den ersten programmierbaren Rechenautomaten gebaut hat, hängt von der Definition des Computers ab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.