Zum Hauptinhalt springen

Die grosse Entzauberung von Big Tech

Silicon Valley versprach das Paradies, geschaffen hat es eine Hölle.

MeinungEdgar Schuler

Je mehr Autos für die Jedermann-Taxi-Dienste fahren, desto mehr Stau weist eine Stadt auf. Diesen Zusammenhang haben Verkehrsplaner für mehrere amerikanische Städte in ausführlichen Studien festgestellt. Also: verstopfte Strassen statt glücklich zur Arbeit pendelnde Uber-Kunden. Dabei hatten Uber, Lyft und Konsorten das genaue Gegenteil versprochen: «Wenn jedes Auto bei uns angeschlossen wäre, gäbe es kaum noch Verkehr», sagte Uber-Gründer Travis Kalanick zum Start seines Services gemäss dem «Wall Street Journal».

Es stellt sich heraus: Uber-Gäste hüten sich, andere Uber-Nutzer bei ihren Fahrten mitzunehmen. Und der Taxidienst ist weniger eine Konkurrenz zum eigenen Privatauto als zum öffentlichen Verkehr. Darum nimmt nicht nur der Stau zu, auch die Nutzung von Bahn und Bus nimmt ab. Kalanick lag falsch. Oder vielmehr: Er ist ein Opfer des Gesetzes der unbeabsichtigten Folgen.

«Facebook ist hauptverantwortlich dafür, dass sich Missinformation und Hass auf der ganzen Welt verbreiten.»

Der Uber-Gründer ist nicht der Einzige. Mark Zuckerberg versprach eine Welt, in der jeder Mensch auf Erden mit jedem anderen Freundschaft schliessen kann, wo alle sich liken, verbrüdern und verschwestern. Aber längst ist klar: Facebook ist hauptverantwortlich dafür, dass sich Missinformation und Hass auf der ganzen Welt verbreiten.

Nicht nur sollten wir alle Freunde werden und unsere Autos miteinander teilen, sondern auch Tisch und Bett. Das war und ist die vielversprechende Vision von Airbnb: Während wir Ferien in den Wohnungen von anderen machen, übernachten anderebei uns. Aber clevere Airbnb-Nutzer verwandeln die Idee in ein Geschäft, das nicht nur, aber auch in Zürich die Mieten in die Höhe treibt. Airbnb wird zum Konkurrenten im Wohnungsmarkt und vertreibt Alteingesessene.

Sie versprachen das Paradies, ge­schaffen haben sie eine Hölle, kann man ohne Übertreibung sagen. Sicher, die missliebigen Folgen dieser Er­rungenschaften sind unbeabsichtigt. Aber unvorhersehbar waren sie nicht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch