Zum Hauptinhalt springen

Die Verschmelzung der Tablet- und PC-Welt

Die Computerbranche will Apple, Samsung und Co. mit Touchscreen-Rechnern schlagen, die sich auch über eine klassische Tastatur steuern lassen. Wir zeigen die neuen Modelle.

Peter Svensson, DAPD
Die Erfindung des iPads hat auf den Märkten eingeschlagen wie eine Bombe. Für die Hersteller klassischer PCs ein Problem: Denn der handliche, per Bildschirmberührung steuerbaren Rechner nimmt ihnen zunehmend Verkaufsanteile ab.
Die Erfindung des iPads hat auf den Märkten eingeschlagen wie eine Bombe. Für die Hersteller klassischer PCs ein Problem: Denn der handliche, per Bildschirmberührung steuerbaren Rechner nimmt ihnen zunehmend Verkaufsanteile ab.
AFP
Der Absatz herkömmlicher Computer hingegen stagniert nahezu - im zweiten Quartal 2011 stieg er lediglich um zwei Prozent.
Der Absatz herkömmlicher Computer hingegen stagniert nahezu - im zweiten Quartal 2011 stieg er lediglich um zwei Prozent.
AFP
Einer der entscheidenden Vorzüge von Tablet-Computern wie dem iPad von Apple (Bild) ist nach Ansicht des Technologie-Analysten Rob Enderle die lange Laufzeit der Batterien. Windows-basierte Laptops benötigen leistungsstarke Prozessoren, die wiederum benötigen grosse Akkus.
Einer der entscheidenden Vorzüge von Tablet-Computern wie dem iPad von Apple (Bild) ist nach Ansicht des Technologie-Analysten Rob Enderle die lange Laufzeit der Batterien. Windows-basierte Laptops benötigen leistungsstarke Prozessoren, die wiederum benötigen grosse Akkus.
AFP
Um die verloren gegangenen Marktanteile zurückzuerobern, setzen viele der grossen PC-Hersteller auf «Hybrid-Geräte» - neuartige Rechner, die das Beste aus beiden Bereichen kombinieren. Der Acer Iconia etwa (Bild) sieht im zusammengeklappten Zustand wie ein gewöhnlicher Laptop aus. Beim Aufklappen zeigt sich jedoch keine Tastatur. Stattdessen stehen gleich zwei Touchscreens zur Verfügung. Der untere kann über virtuelle Tasten auch zum Tippen genutzt werden. Bei anderen Anwendungen hingegen, etwa beim Surfen im Internet, können einzelne Fenster beliebig über beide Bildschirme hin und her geschoben werde.
Um die verloren gegangenen Marktanteile zurückzuerobern, setzen viele der grossen PC-Hersteller auf «Hybrid-Geräte» - neuartige Rechner, die das Beste aus beiden Bereichen kombinieren. Der Acer Iconia etwa (Bild) sieht im zusammengeklappten Zustand wie ein gewöhnlicher Laptop aus. Beim Aufklappen zeigt sich jedoch keine Tastatur. Stattdessen stehen gleich zwei Touchscreens zur Verfügung. Der untere kann über virtuelle Tasten auch zum Tippen genutzt werden. Bei anderen Anwendungen hingegen, etwa beim Surfen im Internet, können einzelne Fenster beliebig über beide Bildschirme hin und her geschoben werde.
AFP
Der Dell Inspiron Duo verfügt zwar durchaus über eine klassische Tastatur. Allerdings kann hier der Bildschirm über eine Achse in der Mitte gedreht werden. Zugeklappt lässt sich der Laptop somit auch wie ein Tablet-Computer nutzen.
Der Dell Inspiron Duo verfügt zwar durchaus über eine klassische Tastatur. Allerdings kann hier der Bildschirm über eine Achse in der Mitte gedreht werden. Zugeklappt lässt sich der Laptop somit auch wie ein Tablet-Computer nutzen.
AFP
Der chinesische Hersteller Lenovo wiederum bietet einen Windows-Laptop, bei dem sich der Bildschirm vom Rest des Rechners abtrennen und dann separat als Tablet-PC mit dem Betriebssystem Android nutzen lässt.
Der chinesische Hersteller Lenovo wiederum bietet einen Windows-Laptop, bei dem sich der Bildschirm vom Rest des Rechners abtrennen und dann separat als Tablet-PC mit dem Betriebssystem Android nutzen lässt.
AFP
Hewlett-Packard, die Nummer 1 der PC-Branche, versucht mit Rechnern zu punkten, auf denen auch für Tablet-Rechner - im Bild das TouchPad - und Smartphones programmierte Anwendungen laufen.
Hewlett-Packard, die Nummer 1 der PC-Branche, versucht mit Rechnern zu punkten, auf denen auch für Tablet-Rechner - im Bild das TouchPad - und Smartphones programmierte Anwendungen laufen.
Keystone
1 / 9

Die Erfindung des Tablet-Computers hat auf den Märkten eingeschlagen wie eine Bombe. Für die Hersteller klassischer PCs ein Problem: Denn die handlichen, per Bildschirmberührung steuerbaren Rechner nehmen ihnen zunehmend Verkaufsanteile ab. Um den Trend umzudrehen, will die PC-Branche die neue Konkurrenz nun mit den eigenen Waffen schlagen. Nachdem das grundlegende Design von Laptops über zwei Jahrzehnte praktisch unverändert geblieben war, sollen diese schon bald all das bieten, was bisher nur die Tablet-Rechner können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen