Zum Hauptinhalt springen

Durst nach mehr

Kaum ein Tablet bereitet Apple mehr Sorgen als das Kindle Fire. Am Donnerstag wird die nächste Generation von Amazons iPad-Konkurrenz vorgestellt.

Zeigt den neusten Wurf des Hauses Amazon: Firmenchef Jeff Bezos an der Pressekonferenz in Santa Monica. (6. September 2012)
Zeigt den neusten Wurf des Hauses Amazon: Firmenchef Jeff Bezos an der Pressekonferenz in Santa Monica. (6. September 2012)
Reuters
Dünner als sein Vorgänger: Die neue Version des Kindle Fire HD. (6. September 2012)
Dünner als sein Vorgänger: Die neue Version des Kindle Fire HD. (6. September 2012)
AFP
Jeff Bezos (2.v.l.) mit Pete Sampras (links), André Agassi (schwarzes T-Shirt) und Bill Gates an einem Charity-Anlass zur Bekämpfung von Brustkrebs (2001).
Jeff Bezos (2.v.l.) mit Pete Sampras (links), André Agassi (schwarzes T-Shirt) und Bill Gates an einem Charity-Anlass zur Bekämpfung von Brustkrebs (2001).
Reuters
1 / 19

Es war geradezu auffällig, wie Amazon in den vergangenen Tagen darauf hingewiesen hat, dass das Tablet Kindle Fire ausverkauft sei. Dies lässt darauf schliessen, dass der Online-Versandhändler das Angebot künstlich verknappt, um die Kunden für die nächste Tablet-Generation heisszumachen.

Wie diese aussieht, wird die Weltöffentlichkeit heute Donnerstag erfahren. Amazon hat zu einer Pressekonferenz ins kalifornische Santa Monica geladen. Erst Ende 2011 lanciert, erreicht der Kindle Fire auf dem amerikanischen Tablet-Markt bereits einen Marktanteil von 22 Prozent (Redaktion Tamedia berichtete). Der Erfolg liegt vor allem im Preis begründet: Mit 199 Dollar ist das Amazon-Tablet viel preiswerter als das iPad.

Noch günstiger dank eingeblendeter Werbung?

Der nächste Fire könnte laut «Wall Street Journal» in einer noch günstigeren Version, bei der regelmässig Werbung eingeblendet wird, erhältlich sein.

Dennoch dürfte Amazon in den nächsten Monaten mit Schwierigkeiten kämpfen: Denn bereits im Oktober könnte Apple ein sogenanntes Mini-iPad vorstellen. Das Gerät ist vermutlich nur halb so gross wie die bisherigen iPads, um neue Käuferschichten zu gewinnen und die Gefahr durch Kindle und Co. abzuwehren. Denn auch Google hat schon ein Tablet-PC in Kindle-Grösse herausgebracht, das Nexus 7.

«Aufregender Fahrplan»

US-Medien wollen erfahren haben, dass Firmenchef Jeff Bezos es nicht bei der Lancierung von neuer Tablet-Hardware belässt. So berichtet etwa The Verge dass der Onlinehändler im September auch ein Android-Smartphone vorstellen wird. Die Nachrichtenagentur Bloomberg wollte bereits im Juli erfahren haben, dass Auftragsfertiger Foxconn ein Kindle-Handy fertigt. Amazon hat die entsprechenden Vorabberichte weder bestätigt noch dementiert.

Mit Material der Nachrichtenagentur DAPD.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch