Zum Hauptinhalt springen

«Ein Computer – besser als Miss Oktober»

«Wir haben uns wie Rockstars gefühlt»: Der Film «Pirates of Silicon Valley» zeigt, wie die Studenten Steve Jobs und Bill Gates die Computerwelt revolutionierten. Jetzt ist die deutsche Version auf DVD erschienen.

Anatol Heib
Das Gründer-Duo von Apple: Steve Wozniak (Joey Slotnick) und Steve Jobs (Noah Wyle).
Das Gründer-Duo von Apple: Steve Wozniak (Joey Slotnick) und Steve Jobs (Noah Wyle).
Screenshot
Das Duo präsentiert 1976 an einer Computermesse den Apple II.
Das Duo präsentiert 1976 an einer Computermesse den Apple II.
Screenshot
Hier kommt es zur ersten Begegnung mit Bill Gates (gespielt von Anthony Michael Hall), der mit Microsoft grosse Pläne hat. Er will Jobs ein Angebot für eine Zusammenarbeit unterbreiten, doch dieser nimmt keine Notiz von ihm.
Hier kommt es zur ersten Begegnung mit Bill Gates (gespielt von Anthony Michael Hall), der mit Microsoft grosse Pläne hat. Er will Jobs ein Angebot für eine Zusammenarbeit unterbreiten, doch dieser nimmt keine Notiz von ihm.
Screenshot
Paul Allen und Bill Gates gründen 1975 in Albuquerque Microsoft. Sie arbeiten zu Beginn in einem Hotel unweit des Computerherstellers Altair, für den sie Software schreiben.
Paul Allen und Bill Gates gründen 1975 in Albuquerque Microsoft. Sie arbeiten zu Beginn in einem Hotel unweit des Computerherstellers Altair, für den sie Software schreiben.
Screenshot
Nicht nur Steve Jobs hat als Student Spass: Hier unternimmt Bill Gates eine Strolchenfahrt mit dem Bulldozer – und demoliert den Sportwagen eines Kollegen.
Nicht nur Steve Jobs hat als Student Spass: Hier unternimmt Bill Gates eine Strolchenfahrt mit dem Bulldozer – und demoliert den Sportwagen eines Kollegen.
Screenshot
WG-Alltag: Bill Gates wird unsanft mit einer alten Socke geweckt.
WG-Alltag: Bill Gates wird unsanft mit einer alten Socke geweckt.
Screenshot
Vom nerdigen Studenten zum pokernden Geschäftsmann: Bei seinem IBM-Besuch...
Vom nerdigen Studenten zum pokernden Geschäftsmann: Bei seinem IBM-Besuch...
Screenshot
...bietet Bill Gates dem IT-Urgestein das Betriebssystem DOS an. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Microsoft noch keine Zeile dafür programmiert. Nach dem Okay von IBM kauft man das Grundgerüst des Systems für 50'000 Dollar einem Tüftler ab. Mit den Softwarelizenzen beginnt für Microsoft der rasante Aufstieg. Gates erkennt früh, dass die Software und nicht die Hardware der Schlüssel zum Erfolg ist.
...bietet Bill Gates dem IT-Urgestein das Betriebssystem DOS an. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Microsoft noch keine Zeile dafür programmiert. Nach dem Okay von IBM kauft man das Grundgerüst des Systems für 50'000 Dollar einem Tüftler ab. Mit den Softwarelizenzen beginnt für Microsoft der rasante Aufstieg. Gates erkennt früh, dass die Software und nicht die Hardware der Schlüssel zum Erfolg ist.
Screenshot
Der Film thematisiert auch die unangenehmen Seiten von Steve Jobs. In dieser Szene platzt er in ein Bewerbungsgespräch und setzt sich schweigend dazu. Nach ein paar Minuten fragt er den Bewerber: «Wann wurden Sie entjungfert?» Dieser gerät ins Stottern. Einige Dialoge später sagt Jobs zum Mann in Hemd und Krawatte: «Sie sehen aus wie einer von IBM. Sie passen nicht zu uns.»
Der Film thematisiert auch die unangenehmen Seiten von Steve Jobs. In dieser Szene platzt er in ein Bewerbungsgespräch und setzt sich schweigend dazu. Nach ein paar Minuten fragt er den Bewerber: «Wann wurden Sie entjungfert?» Dieser gerät ins Stottern. Einige Dialoge später sagt Jobs zum Mann in Hemd und Krawatte: «Sie sehen aus wie einer von IBM. Sie passen nicht zu uns.»
Screenshot
Spätnachts wandert Jobs in seinen Birkenstocksandalen durch die Büros des Mac-Teams. Zu einem völlig übermüdeten Programmierer sagt er nach einem kurzen Blick auf dessen Bildschirm: «Ich verlange von dir Genialität, ich verlange von dir Brillanz.» Der Firmenchef zieht den Stecker am Computer, die Früchte der tagelangen Programmierarbeit sind weg.
Spätnachts wandert Jobs in seinen Birkenstocksandalen durch die Büros des Mac-Teams. Zu einem völlig übermüdeten Programmierer sagt er nach einem kurzen Blick auf dessen Bildschirm: «Ich verlange von dir Genialität, ich verlange von dir Brillanz.» Der Firmenchef zieht den Stecker am Computer, die Früchte der tagelangen Programmierarbeit sind weg.
Screenshot
Hier staucht er einen Mitarbeiter zusammen, der mit Kollegen einen Scherz programmiert hat.
Hier staucht er einen Mitarbeiter zusammen, der mit Kollegen einen Scherz programmiert hat.
Screenshot
Mehr Spass hat Jobs, als die bestellten T-Shirts für sein Mac-Team eintreffen. Aufgedruckt das Motto: Ich arbeite 90 Stunden die Woche – und ich liebe es.
Mehr Spass hat Jobs, als die bestellten T-Shirts für sein Mac-Team eintreffen. Aufgedruckt das Motto: Ich arbeite 90 Stunden die Woche – und ich liebe es.
Screenshot
Nachdem an der Computermesse 1976 kein Treffen zustande kam, kommt es doch noch zu einer offiziellen Begegnung zwischen Jobs und Gates. Hier sehen wir die Microsoft-Vertreter am Apple-Empfang. «Wollen wir die Typen von Microsoft wirklich reinlassen?», fragt ein Programmierer. Jobs: «Wir haben Kultur, die nicht.»
Nachdem an der Computermesse 1976 kein Treffen zustande kam, kommt es doch noch zu einer offiziellen Begegnung zwischen Jobs und Gates. Hier sehen wir die Microsoft-Vertreter am Apple-Empfang. «Wollen wir die Typen von Microsoft wirklich reinlassen?», fragt ein Programmierer. Jobs: «Wir haben Kultur, die nicht.»
Screenshot
Steve Jobs präsentiert der Microsoft-Delegation den Apple Macintosh. Die Besucher sind von der grafischen Benutzeroberfläche und der Mausbedienung beeindruckt. Gates will den anwesenden Programmierer zu Details zur Funktionsweise befragen, dieser will bereitwillig antworten. Doch Jobs interveniert. Er fürchtet, dass hier Geheimnisse verraten werden.
Steve Jobs präsentiert der Microsoft-Delegation den Apple Macintosh. Die Besucher sind von der grafischen Benutzeroberfläche und der Mausbedienung beeindruckt. Gates will den anwesenden Programmierer zu Details zur Funktionsweise befragen, dieser will bereitwillig antworten. Doch Jobs interveniert. Er fürchtet, dass hier Geheimnisse verraten werden.
Screenshot
Nach der Präsentation wirbt Gates um eine Zusammenarbeit mit Apple. «IBM ist dein Feind, wir können dir helfen. Wir haben Mulitplan und können es für euch umschreiben.» Zu Gates' Verwunderung schickt Steve Jobs Microsoft drei Macs. «Der Typ sieht nicht das Hauptproblem. Er riskiert, dass Apple abstürzt», sagt der Microsoft-Chef. Seine Leute sezieren den Mac und beginnen mit der Entwicklung von Windows.
Nach der Präsentation wirbt Gates um eine Zusammenarbeit mit Apple. «IBM ist dein Feind, wir können dir helfen. Wir haben Mulitplan und können es für euch umschreiben.» Zu Gates' Verwunderung schickt Steve Jobs Microsoft drei Macs. «Der Typ sieht nicht das Hauptproblem. Er riskiert, dass Apple abstürzt», sagt der Microsoft-Chef. Seine Leute sezieren den Mac und beginnen mit der Entwicklung von Windows.
Screenshot
Die Freundschaft von Steve Wozniak und Steve Jobs erhält zunehmend Risse. Später steigt Woz aus und widmet sich seiner Arbeit an der Universität.
Die Freundschaft von Steve Wozniak und Steve Jobs erhält zunehmend Risse. Später steigt Woz aus und widmet sich seiner Arbeit an der Universität.
Screenshot
Apple-Leute entdecken NEC-Computer mit Windows. Jobs ist stinksauer, wirft Gates Vertragsbruch und Ideenklau vor. Er ruft dem Microsoft-Chef nach: «Wir sind besser als du, Bill.»Gates: «Du hast es immer noch nicht kapiert. Das spielt keine Rolle.»
Apple-Leute entdecken NEC-Computer mit Windows. Jobs ist stinksauer, wirft Gates Vertragsbruch und Ideenklau vor. Er ruft dem Microsoft-Chef nach: «Wir sind besser als du, Bill.»Gates: «Du hast es immer noch nicht kapiert. Das spielt keine Rolle.»
Screenshot
1 / 19

Hollywood verfilmt Steve Jobs' Leben. In die Rolle des Apple-Mitgründers wird Ashton Kutcher schlüpfen. Doch der Aufstieg des Unternehmers wurde schon 1999 in «Pirates of Silicon Valley» («Die Silicon Valley Story») verfilmt. Das Werk wurde 1999 produziert, ist aber erst jetzt in der deutschsprachigen Version (die gab es bisher nur auf VHS) auf DVD erschienen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen