Zum Hauptinhalt springen

Erfolgreich ohne Ende – und ohne Studium

Gates, Jobs, Zuckerberg – die bekanntesten und reichsten Computerexperten der Welt haben ihr Studium nie abgeschlossen: Ein paar Beispiele und ein Erklärungsversuch.

Céline Raval
Der US-Unternehmer und Programmierer zählt zu den reichsten Menschen der Welt. Bill Gates ist Gründer von Microsoft.
Der US-Unternehmer und Programmierer zählt zu den reichsten Menschen der Welt. Bill Gates ist Gründer von Microsoft.
Keystone
Der Milliardär Steve Jobs ist Mitgründer und CEO von Apple Inc. Er gehört zum Kreis der bekanntesten Persönlichkeiten in der Computerindustrie.
Der Milliardär Steve Jobs ist Mitgründer und CEO von Apple Inc. Er gehört zum Kreis der bekanntesten Persönlichkeiten in der Computerindustrie.
Keystone
Steve Wozniak, Computerexperte und Unternehmer,  war ebenfalls an der Gründung von Apple beteiligt. Er gilt als typische Verkörperung des genialen Computer-Hackers.
Steve Wozniak, Computerexperte und Unternehmer, war ebenfalls an der Gründung von Apple beteiligt. Er gilt als typische Verkörperung des genialen Computer-Hackers.
Keystone
Der jüngste Selfmade-Milliardär Mark Zuckerberg ist für die Gründung des Netzwerks Facebook verantwortlich.
Der jüngste Selfmade-Milliardär Mark Zuckerberg ist für die Gründung des Netzwerks Facebook verantwortlich.
Keystone
Der Hardware-Experte: Der weltweit zweitgrösste Computer-Hersteller Dell Inc. wurde von Michael Dell gegründet.
Der Hardware-Experte: Der weltweit zweitgrösste Computer-Hersteller Dell Inc. wurde von Michael Dell gegründet.
Keystone
1 / 7

Bill Gates, Steve Jobs, Mark Zuckerberg – Namen, die nicht nur Computerfreaks geläufig sind. Die bekannten Unternehmer aus der Soft- und Hardwareindustrie sorgen seit Jahren für Fortschritte in der Welt der Technik.

Die Microsoft-, Apple- und Facebook-Chefs haben viel miteinander gemeinsam. So etwa, dass bei ihnen alles mit einer kleinen Idee anfing. Sie haben es zudem mit ihrer Arbeit geschafft, enormen Reichtum anzuhäufen und weisen Erfolge auf, die kein Ende zu nehmen scheinen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen