Erster grosser Hacker-Angriff auf Apples App-Store

In Hunderte Mini-Programme für iPhones und iPads wurde eine bösartige Software eingebaut. Apple räumte den Vorfall ein.

Funktionalität in einigen Programmen eingeschränkt: Apps auf einem iPhone. (Archivbild)

Funktionalität in einigen Programmen eingeschränkt: Apps auf einem iPhone. (Archivbild) Bild: Evan Vucci/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Apples App-Store ist erstmals Opfer eines grösseren Hacker-Angriffs geworden. Der iPhone- und iPad-Hersteller räumte den Vorfall ein, nachdem Cybersicherheitsfirmen erklärt hatten, dass in Hunderten Apps eine Schadsoftware gefunden worden sei.

Die Hacker hätten ein Programm des US-Konzerns zur Herstellung von Apps imitiert, um deren Entwickler zu täuschen und ihre bösartige Software heimlich in die Anwendungen einzubauen. Der IT-Sicherheitsfirma Palo Alto Networks zufolge schränkte dies die Funktionalität ein.

Hinweise auf einen Datendiebstahl oder einen anderen Schaden gebe es aber nicht. Vor diesem Angriff sei bislang nur in fünf Programmen des App-Stores Schadsoftware gefunden worden. Die betroffenen Anwendungen würden nun aus dem App-Store entfernt, sagte eine Apple-Sprecherin. Die Zahl der Apps nannte sie nicht, ebenso wenig wie eine Möglichkeit, wie iPhone- und iPad-Nutzer feststellen können, ob ihr Gerät betroffen ist. (chk/sda)

Erstellt: 21.09.2015, 06:32 Uhr

Artikel zum Thema

Apple rüttelt das iPad wach

Heute veröffentlicht Apple die neue Version von iOS 9. Sie bringt mehr Produktivität und das Eingeständnis, dass Apples ursprüngliche Tabletversion zu kurz gedacht war. Mehr...

Bessere Kamera, lebendige Fotos und 3D-Touch fürs iPhone

Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live von der Apple-Veranstaltung in San Francisco. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Mit Augenringen: Kinder präsentieren in der Shougang-Eishockey-Arena Bing Dwen Dwen das Maskottchen der Winterspiele 2022 in Peking. (17. September 2019)
(Bild: Xinyu Cui/Getty Images) Mehr...