Zum Hauptinhalt springen

Es muss nicht immer Arial sein

Wie man selbst mit Standard-Textprogrammen einen ausgefeilten Schriftsatz erzeugen kann.

Eine der populästen Schrifen: Candy Inc. von Dafont.com.
Eine der populästen Schrifen: Candy Inc. von Dafont.com.
PD

Softwarehersteller haben keine Hemmungen, um die winzigste Neuerung einen Riesenwind zu veranstalten. Manchmal passiert aber auch das Gegenteil: Ein Programm wird aufgewertet, ohne dass jemand ein Wort darüber verliert. Ein Beispiel für so einen Fall ist OpenType: Das ist eine Schrifttechnologie, die grosse Verbesserungen bringt. Finessen wie Ligaturen, Mediävalziffern, Brüche, Stilsätze oder alternative Zeichen waren früher nur mit teuren Spezialschriften möglich – heute kann man sie mit Standardsoftware realisieren. Das lässt das Herz von Typografie-Fans höher schlagen. Zumindest von denen, die schon von den neuen Möglichkeiten gehört haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.