Zum Hauptinhalt springen

EU-Razzia bei E-Book-Herstellern

Europas Wettbewerbshüter verdächtigen Hersteller von elektronischen Büchern der verbotenen Preisabsprache.

Preisabasprachen im neuen Markt der elektronischen Bücher? Sollte sich der Verdacht erhärten, drohen den Firmen hohe Geldbussen.
Preisabasprachen im neuen Markt der elektronischen Bücher? Sollte sich der Verdacht erhärten, drohen den Firmen hohe Geldbussen.
Keystone

In mehreren Ländern durchsuchten EU-Ermittler die Geschäftsräume von Firmen, um Beweise zu finden. Dies teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit. Namen der betroffenen Unternehmen nennt die EU-Kommission grundsätzlich nicht. Sollte sich der Verdacht erhärten, drohen den Firmen hohe Geldbussen.

«Die Kommission hat Grund zu der Annahme, dass die Unternehmen die EU-Kartellregeln verletzt haben könnten», berichteten die Wettbewerbshüter. Nach europäischem Recht sind Preisabsprachen oder die Aufteilung von Märkten zum Schaden von Konsumenten und Konkurrenten verboten.

Die Behörde betonte, dass es sich hierbei um den ersten Schritt in einem Wettbewerbsverfahren handle. Die Durchsuchungen bedeuteten nicht, dass die Unternehmen tatsächlich schuldig seien. Eine Frist für das weitere Vorgehen gebe es nicht.

AFP/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch