Zum Hauptinhalt springen

Jobs' Erben

Steve Jobs führte Apple gemeinsam mit Managern, die teilweise seit mehr als zehn Jahren für den Konzern tätig sind - ungewöhnlich für ein Unternehmen der schnelllebigen Technologiebranche.

Jobs' Nachfolger als Vorstandsvorsitzender war zuvor Geschäftsführer und führte Apple bereits während der drei krankheitsbedingten Auszeiten von Jobs. Er kam 1998 als Vizepräsident für das weltweite Geschäft zu Apple. Ihm wird angerechnet, die Herstellungsprozesse optimiert zu haben, um chronische Produktverzögerungen und Beschaffungsprobleme auszumerzen. Cook galt als Mann im Hintergrund, an den Präsentationen der neuen Apple-Produkte war er nicht beteiligt. Vor seiner Arbeit bei Apple war Cook bei Compaq und IBM beschäftigt. (4. Oktober 2011)
Jobs' Nachfolger als Vorstandsvorsitzender war zuvor Geschäftsführer und führte Apple bereits während der drei krankheitsbedingten Auszeiten von Jobs. Er kam 1998 als Vizepräsident für das weltweite Geschäft zu Apple. Ihm wird angerechnet, die Herstellungsprozesse optimiert zu haben, um chronische Produktverzögerungen und Beschaffungsprobleme auszumerzen. Cook galt als Mann im Hintergrund, an den Präsentationen der neuen Apple-Produkte war er nicht beteiligt. Vor seiner Arbeit bei Apple war Cook bei Compaq und IBM beschäftigt. (4. Oktober 2011)
Paul Sakuma, Keystone
Der Marketingleiter nimmt häufig an den medial intensiv begleiteten Produktpräsentationen von Apple teil. Er stand jedoch stets im Schatten von Jobs, der die Präsentationen und das Marketing stets genau überwachte. Schillers Karriere gleicht der von Jobs: Er begann in den 80er-Jahren bei Apple, arbeitete dann für andere Unternehmen und kehrte 1997 zurück. (4. Oktober 2011)
Der Marketingleiter nimmt häufig an den medial intensiv begleiteten Produktpräsentationen von Apple teil. Er stand jedoch stets im Schatten von Jobs, der die Präsentationen und das Marketing stets genau überwachte. Schillers Karriere gleicht der von Jobs: Er begann in den 80er-Jahren bei Apple, arbeitete dann für andere Unternehmen und kehrte 1997 zurück. (4. Oktober 2011)
Paul Sakuma, Keystone
Philip Schiller, Steve Jobs und Scott Forstall (von links).
Philip Schiller, Steve Jobs und Scott Forstall (von links).
Reuters
1 / 5

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch