Mission «Paris, 13. November» im Shooter-Game

Das beliebte Videospiel «Battlefield 3» von 2011 enthält einen Anti-Terror-Einsatz, der zu gleichem Datum wie der reale Terror in Frankreichs Hauptstadt spielt. Jetzt wird heftig debattiert.

Anti-Terror-Mission: Im Videospiel «Battlefield 3» spielt eine Mission am 13. November in Paris. Video: Youtube/PS3fooz12


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach den Anschlägen von Paris kursieren nun Spekulationen im Internet, wonach das Egoshooter-Spiel «Battlefield 3» die schreckliche Tat vom Freitag vorhergesagt haben soll: In der Kampagne Comrades hat der russische Spezialagent Dimitri in Paris eine Anti-Terror-Mission zu absolvieren – ausgerechnet am 13. November. Kurz nach dem Terroranschlag machten User in sozialen Medien wie Twitter oder Reddit auf diese Tatsache aufmerksam.

«Playstation-Netzwerke schwierig zu überwachen»

Ob die Terroristen «Battlefield 3» tatsächlich als Blaupause für ihre Taten verwendet haben, bleibe laut dem Onlinemagazin «Rolling Stone» reine Spekulation. Auch wenn es keine weiteren Übereinstimmungen gäbe, könne es zumindest sein, dass sich die Attentäter mithilfe solcher Videospiele bereits auf Ernstfälle vorbereiten würden.

Während diese Spekulation in Gamerforen als Schwachsinn betrachtet werden und dabei von Blogs wie Battlefieldseries.de auf einen blossen Zufall verwiesen wird, erhält eine Aussage des belgischen Innenministers Jan Jambon mehr Gewicht: «Die Onlinenetzwerke von Sony, in denen User miteinander spielen und auch kommunizieren können, erfreuen sich grosser Beliebtheit, um möglicherweise Terrorpläne auszutauschen», zitiert ihn die Brüsseler Wochenzeitung «The Bulletin». Ausserdem seien Playstation-Netzwerke noch schwieriger zu überwachen als Whatsapp.

Der Zusammenhang der «Battlefield 3»-Mission mit den Anschlägen von Paris bleibt Gegenstand reinster Spekulation. Fest steht: Das Spiel erschien bereits 2011. Die Mission mit scheinbar mysteriösem Datum spielt zwar am 13. November in Paris, jedoch ein Jahr zuvor im 2014 – ein Donnerstag. Letzteres ist auch den Betreibern des offiziellen Battlefield-Wikis wichtig, welche diese Tatsache sofort im Comrades-Eintrag ergänzten: «In an unintended coincidence, as Battlefield 3 was made four years before the real life event, Comrades takes place on November 13, 2014 in Paris, a year separated from the date of the real-life November 2015 Paris attacks.»

Übersetzung: Aus einem unbeabsichtigten Zufall, «Battlefield 3» wurde vier Jahre vor der echten Tat gemacht, spielt Comrades am 13. November 2014 in Paris, ein Jahr vor den realen Anschlägen im November 2015.

Während die Battlefield-Wiki-Betreiber diesen Zusatz vermutlich in Windeseile nachgeholt haben, ist dieser Fakt auf «Wikipedia» schon länger festgehalten. (step)

Erstellt: 17.11.2015, 17:03 Uhr

Artikel zum Thema

Zwischen Plausch und Propaganda

Videospiele mit Kriegsthematik sind umstritten – und erfolgreich. Dass sie so beliebt sind, wundert einen US-Soldaten nicht, lassen sie Leute doch etwas erleben, was im realen Leben nicht möglich ist. Mehr...

Computerspiele-Hersteller EA rutscht tiefer in die roten Zahlen

Computerspiele San Francisco Der Computerspiele-Hersteller Electronic Arts (EA) ist im zweiten Quartal tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Blogs

Sweet Home Wie wärs mit einer Portion Süden?

Mamablog Was Eltern über Tik Tok wissen müssen

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...