Mit Software-Streaming teure Hardware sparen

Sowohl Google als auch Sunrise bringen Games ohne Installation auf Handys, Fernseher und Tablets. Angeblich eine Revolution. Dabei lässt sich Software schon lange streamen.

Die anspruchsvollsten Spiele auf jedem Gerät: Google-Manager Phil Harrison, wie er den Streamingdienst Stadia im März 2019 der Weltöffentlichkeit vorstellte.

Die anspruchsvollsten Spiele auf jedem Gerät: Google-Manager Phil Harrison, wie er den Streamingdienst Stadia im März 2019 der Weltöffentlichkeit vorstellte. Bild: Stephen Lam/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sunrise sprach am Montag von einer Weltneuheit, Google von der Zukunft des Gamings. Beide Unternehmen haben fast zeitgleich Dienste für Videospieler angekündigt, mit denen sie den Zugang zu Spielen massiv vereinfachen wollen. Mit ihnen braucht es keine leistungsfähigen Konsolen oder hochgezüchtete Game-PC mehr. Die Spiele müssen nicht heruntergeladen und installiert werden. Die Spiele laufen im Rechenzentrum beim Betreiber. Via Internet gelangt das Videosignal zum Spieler und die Steuerbefehle seines Controllers zurück zum Server.

Das nennt sich Spiele-Streaming oder auch Cloud-Gaming, und es hat den Vorteil, dass der Nutzer seine Titel auf fast jedem Gerät zur Verfügung hat: am Fernseher, am Laptop, am Handy oder am Tablet. Googles Dienst heisst Stadia.

In einem Video zeigt Google, wie der neue Gaming-Dienst funktioniert.

Der Suchmaschinenkonzern will mit ihm Milliarden von Menschen zum Videospielen bringen. Im Sommer hatte Google-Manager Jack Buser an der Spielemesse Gamescom gesagt, wenn «wir nur 100 oder 200 Millionen Menschen erreichen, haben wir etwas falsch gemacht». Stadia ist seit Montag in 14 Ländern erhältlich, nicht jedoch in der Schweiz.

Spiele à discrétion

Sunrise kooperiert für seine Game Cloud mit dem Pariser Unternehmen Gamestream, das die Infrastruktur bereitstellt. Der Clou bei Sunrise ist, dass der Nutzer für die Abonnementsgebühr von 9.90 Franken pro Monat (die ersten drei Monate sind gratis) alle Spiele aus dem Katalog nutzen kann. Er umfasst bislang rund 50 teils auch etwas ältere Titel. Google Stadia geht mit 22 Titeln an den Start und kostet 10 Franken im Monat. Die meisten Titel müssen separat erworben werden. Eine Flatrate gibt es nicht.

Bei Sunrise ist die Game Cloud auch ein Promotionsvehikel für 5G. Um sie zu nutzen, braucht man entweder ein Smartphone oder einen Router für die neueste Mobilfunkgeneration. Eine der Stärken von 5G ist die niedrige Latenzzeit des Netzwerks, was Datenübertragungen mit sehr kurzen Verzögerungen möglich macht. Das wiederum ist eine entscheidende Voraussetzung für flüssiges Spielen.

Bereits 2003 lanciert

Die Idee des Game-Streamings ist nicht neu. Die Gründer des kalifornischen Unternehmen On Live hatten schon 2003 die Idee, Software via Internet zu streamen. Nebst dem Gameangebot konnte man auch Zugang zu einem virtuellen Windows-PC mieten. Das hat dem Unternehmen 2012 böse Post von Microsoft eingetragen: Der Konzern drohte mit einer Klage, weil das Streaming die Nutzungsbestimmungen von Windows 7 verletze. On Live wechselte daraufhin zur Serverversion von Windows, die gestreamt werden durfte.

On Live hat vor zehn Jahren vorgeführt, dass es technisch möglich ist, Spiele auch aufs Handy zu bringen. Das war aber nur mit Kompromissen möglich: Die Bildqualität musste für die Übertragung per Internet reduziert werden, und die Verzögerungen waren je nach Spiel spürbar bis störend. Ausserdem konnte ein Verbindungsunterbruch schon damals dazu führen, dass der Fortschritt verloren war und man seine Spielsession von vorn beginnen musste.

Der On-Live-Dienst wurde im April 2015 eingestellt und die Technologie an Sony verkauft. Sony hat mit Gaikai auch einen anderen Pionier des Streaminggeschäfts gekauft und 2014 Playstation Now lanciert. Ein Jahr später ging der kalifornische Grafikkartenhersteller Nvidia mit Ge Force Now an den Start.

Microsoft und EA wollen 2020 starten

Andere Grössen der Spielebranche haben eigene Projekte in Arbeit: Microsoft führt bereits bei seinem Project xCloud Betatests durch und wird es mutmasslich nächstes Jahr für das Publikum öffnen. Auch Electronic Arts, einer der ganz grossen Spielehersteller, arbeitet seit Herbst an einem eigenen Streamingdienst. Für Project Atlas gibt es keinen offiziellen Starttermin. Aber es wird vermutet, dass es wie bei Microsoft 2020 losgehen wird.

Der Pionier On Live zeigte es schon: Wenn man Videospiele streamen kann, dann ist das genauso gut mit normalen Anwendungen möglich. Seit Windows 2000 hat Microsofts Betriebssystem den Remotedesktop eingebaut. Mit dieser Systemfunktion kann man seinen PC per Internet fernsteuern. Dazu verwendet man entweder einen anderen PC oder aber ein Tablet oder ein Smartphone; die Remote Desktop-App gibt es sowohl für Android-Geräte als auch für iPhones und iPads. Eine für Privatanwender kostenlose Alternative ist Teamviewer. Sie ist einfacher zu bedienen und auch für den Mac verfügbar.

Virtuell PC mieten

Schliesslich gibt es auch die Möglichkeit, via Internet nicht auf einen eigenen Computer zuzugreifen, sondern bei einem Dienstleister einen virtuellen Desktop zu mieten. Das hat unbestreitbare Vorteile: Als Nutzer kauft man nicht Leistungsreserven auf Vorrat, sondern mietet sie je nach Bedarf. Als Endgerät erfüllt auch ein alter, leistungsschwacher Computer seinen Zweck, selbst wenn man aufwendige Aufgaben wie Videoschnitt oder 3-D-Modelling zu bewältigen hat. Und der Nutzer ist nicht an ein Betriebssystem gebunden, sondern bucht Windows, Mac oder Linux nach Bedarf.

Shadow ist einer der Anbieter, die nicht nur Games, sondern auch virtuelle Computerarbeitsplätze zur Verfügung stellen.

Dieses Geschäft wird auch «Desktop as a Service» genannt, und es soll bis 2023 auf 2,6 Milliarden Dollar Umsatz anwachsen, prognostiziert der US-Marktanalyst Gartner Inc. Es würden aber nur weniger als fünf Prozent der Unternehmens-PC auf die virtuelle Arbeitsweise umgerüstet.

Die Fachzeitschrift «c’t» führte Anfang Jahr Tests durch und kam zum Schluss, dass diese Form des Cloud-Computings auch für Privatanwender interessant ist. Der Unterschied zwischen dem lokalen Desktop und dem Cloud-Desktop sei «nicht spürbar». Getestet wurden Shadow.tech (ab 15 Franken pro Monat), Parsecgaming.com (Preis je nach Konfiguration) und Liquidsky.com (Abrechnung per Credits).

Erstellt: 19.11.2019, 20:48 Uhr

Artikel zum Thema

Google will Gamer in die Wolke locken

Der Internetriese greift die Platzhirsche Sony, Microsoft und Nintendo an – mit Videospielen, für die es keine Konsole mehr braucht. Mehr...

Mit diesen Gratis-Webapps können Sie sich teure Software sparen

Photoshop, Word, Excel: Für die meisten Programme lassen sich im Internet Alternativen finden. Was taugen sie? Mehr...

Apps, die verblüffen und berühren

Video Besser Navigieren, kreativer werden oder die Wohnung verschönern: Sieben Apps, die die Realität erweitern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...