Zum Hauptinhalt springen

Nokia versucht es noch mal

Die Handymarke wird wiederbelebt. Und Apple Maps setzt künftig auf Drohnen.

Nokia strebt ein Comeback an und will den einst verpassten Sprung in den Smartphone-Markt nachholen. Smartphones und Tablets unter dem Namen des einstigen Handy-Weltmarktführers werden in der ersten Hälfte 2017 auf den Markt kommen, kündigte die finnische HMD Global an. Die Firma habe dafür das Markenrecht erworben. In Kooperation mit Google setzen die Partner auf das Android-Betriebssystem. (sda)
Nokia strebt ein Comeback an und will den einst verpassten Sprung in den Smartphone-Markt nachholen. Smartphones und Tablets unter dem Namen des einstigen Handy-Weltmarktführers werden in der ersten Hälfte 2017 auf den Markt kommen, kündigte die finnische HMD Global an. Die Firma habe dafür das Markenrecht erworben. In Kooperation mit Google setzen die Partner auf das Android-Betriebssystem. (sda)
Diane Bondareff, Keystone
Es richtete weltweit Millionenschäden an – nun ist das Botnetz Avalanche von deutschen Ermittlern zerschlagen worden. In einer mit Sicherheitsbehörden in den USA und weiteren 39 Staaten abgestimmten Aktion seien dessen Infrastruktur enttarnt sowie 16 Hauptverdächtige identifiziert worden. Allein in Deutschland waren 50'000 Computer betroffen. Laut Staatsanwaltschaft wurde das Botnetz mindestens seit 2009 für Cybercrime-Kampagnen mit wechselnden Schwerpunkten genutzt. «Pro Woche wurden mehr als eine Million Spammails mit schädigendem Anhang oder Link versandt.» (AFP)
Es richtete weltweit Millionenschäden an – nun ist das Botnetz Avalanche von deutschen Ermittlern zerschlagen worden. In einer mit Sicherheitsbehörden in den USA und weiteren 39 Staaten abgestimmten Aktion seien dessen Infrastruktur enttarnt sowie 16 Hauptverdächtige identifiziert worden. Allein in Deutschland waren 50'000 Computer betroffen. Laut Staatsanwaltschaft wurde das Botnetz mindestens seit 2009 für Cybercrime-Kampagnen mit wechselnden Schwerpunkten genutzt. «Pro Woche wurden mehr als eine Million Spammails mit schädigendem Anhang oder Link versandt.» (AFP)
Gaetan Bally, Keystone
Lenovo überlässt das Feld der schlauen Uhren der Konkurrenz. Gemäss «The Verge» wird es 2017 keine neuen Moto350-Modelle geben. Bereits dieses Jahr hat das Unternehmen keine neue Smartwatch vorgestellt – nun soll also auch Googles neue Android-Wear-Version 2 leer ausgehen.
Lenovo überlässt das Feld der schlauen Uhren der Konkurrenz. Gemäss «The Verge» wird es 2017 keine neuen Moto350-Modelle geben. Bereits dieses Jahr hat das Unternehmen keine neue Smartwatch vorgestellt – nun soll also auch Googles neue Android-Wear-Version 2 leer ausgehen.
Lenovo Moto (pd)
1 / 4

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch