Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Snapchat rudert zurück

Snapchat-Chef Evan Spiegel hat bei seiner Messenger-App radikale Änderungen durchgedrückt, die bei den Nutzern gar nicht gut ankamen. Er hat sich offenbar in China von Apps inspirieren lassen, die andere Algorithmen zur Sortierung und Präsentation der Meldungen nutzen, und in die jüngste Version einfliessen lassen, trotz des Widerstands seiner Untergebenen. Das hatte den Widerstand der Nutzer, viele wütende Tweets, eine Petition mit mehr als einer Million Unterschriften und einen Absturz des Börsenkurses zur Folge. Nun kehrt Snapchat zur vorherigen Version der App zurück, berichtet gizmodo.com.
Die App TeenSafe, die die Aktivitäten der Kinder am Smartphone überwacht, hat die Daten nahezu ungeschützt gespeichert. Zdnet.com beschreibt, dass die App sensible Daten wie Textnachrichten, Aufenthaltsort und Anruflisten erfasst. Eine Datenbank war offenbar ohne Verschlüsselung oder Passwort auf den Servern des Betreibers zugänglich. Sie enthielt die Kontodaten der hinterlegten Apple-IDs von Kindern und Eltern. Nach der Berichterstattung wurden die Server offline genommen.
Am 4. Juni beginnt Apples Entwicklerkonferenz WWDC, und so langsam erhöht sich die Temperatur in der Gerüchteküche. Thenextweb.com will wissen, dass am Anlass eine neue Stimme für Siri vorgestellt werden wird und in Ergänzung zum Homepod Apple einen weiteren smarten Lautsprecher vorstellen wird. Entsprechende Gerüchte werden übrigens von Siri auf Fragen nach der WWDC geschürt – und 9to5mac.com weist darauf hin, dass Siri sich allenfalls auf die Konferenz vom letzten Jahr bezieht. Im Bild: Apple-Manager Philip Schiller, der Siri im Oktober 2011 vorstellte.
1 / 3