Zum Hauptinhalt springen

Welches iPad-Abo am günstigsten ist

Am 28. Mai kommt das Apple-Tablet in der Schweiz auf den Markt. Comparis hat die Preise für Viel- und Wenignutzer verglichen: Am besten fährt man mit Sunrise, aber auch diese Flatrate ist recht teuer.

Für Nutzer, die den iPad häufig unterwegs und für grössere Datenmengen nutzen, also etwa Filme anschauen, empfiehlt sich laut Comparis.ch ein Sunrise Flat Basic-Abo mit der Option Sunrise Surf Flat.
Für Nutzer, die den iPad häufig unterwegs und für grössere Datenmengen nutzen, also etwa Filme anschauen, empfiehlt sich laut Comparis.ch ein Sunrise Flat Basic-Abo mit der Option Sunrise Surf Flat.
Reuters

Rund zwei Wochen, bevor das iPad von Apple in der Schweiz zum ersten Mal über den Ladentisch geht, haben Swisscom und Orange ihre Preispläne für das iPad präsentiert. Bei Sunrise gibt es keinen Preisplan für das iPad, die Kunden können alle bestehenden Preispläne nutzen.

Orange zu teuer

Für Nutzer, die das iPad häufig unterwegs und für grössere Datenmengen nutzen, also etwa Filme anschauen, empfiehlt sich laut Comparis.ch ein Sunrise Flat Basic-Abo mit der Option Sunrise Surf Flat für insgesamt 29 Franken pro Monat. Für Vielsurfer hat die Swisscom die Option 2 GB im Angebot, die aber 10 Franken teurer ist als die Flatrate von Sunrise und trotzdem über eine Datenbegrenzung verfügt. Orange bietet für 49 Franken zwar eine Flatrate an, doch ist diese rund 70 Prozent teurer als die Sunrise- Flatrate.

Sowohl Swisscom als auch Orange haben für Personen, die das iPad nicht täglich nutzen, Angebote für 5 Franken pro Tag lanciert. Bei Swisscom ist die Datenmenge auf 100 MB pro Tag begrenzt, Orange-Kunden können für die 5 Franken unbeschränkt surfen. «Kunden, die ein iPad kaufen, werden diesen nicht nur an einzelnen Tagen, sondern regelmässig nutzen und unterwegs im Internet surfen. Ein Preisplan für 5 Franken pro Tag ist für solche Kunden viel zu teuer», kritisiert Ralf Beyeler, Telecom-Experte von Comparis.ch.

300 MB pro Monat reichen nicht unbedingt

Weit besser fährt der Gelegenheitsnutzer mit dem Prepaid-Angebot Sunrise Go Dayflat, kombiniert mit der Option Sunrise-Surf für 7.50 Franken pro Monat. Darin ist ein Datenvolumen von 250 MB enthalten. Swisscom bietet mit Natel data easy flex mit der Option 300 MB ein ähnliches Produkt an, das aber fast drei Mal so teuer ist. «Gerade für einen häufigen Nutzer, der ab und zu auch einen Youtube-Film anschauen will, werden die 300 MB pro Monat nicht reichen», gibt Ralf Beyeler zu bedenken.

Auch wenn sie im Preisvergleich am besten abschneidet, ist auch die Sunrise-Flatrate recht teuer. «Am kundenfreundlichsten wäre es, den Kunden mit einem bestehenden Telefon-Abo, eine Option für das iPad anzubieten, mit der diese für etwa 20 Franken pro Monat unbeschränkt surfen können», schlägt Beyeler vor.

Regelmässige Kontrolle

Um böse Überraschungen zu vermeiden, ist es bei allen Angeboten mit begrenzten Datenvolumen empfehlenswert, regelmässig zu kontrollieren, wie viele Daten man schon übertragen hat.

SDA/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch