Zum Hauptinhalt springen

Windows-Firewall: «Schockierend» schlecht

Die perfekte Firewall gibt es nicht, aber eine sehr gute: Diejenige von Anbieter Comodo. Das zeigt ein aktueller Vergleichstest. Der Schutzwall von Windows hingegen fällt durch.

Kein Durchgang: Firewalls schützen vor ungebetenen Gästen.
Kein Durchgang: Firewalls schützen vor ungebetenen Gästen.

Eine Firewall ist ein Schutzsystem, das unerlaubte Zugriffe auf ein privates Netzwerk verhindern soll. Alle ein- und ausgehenden Datenpakete passieren die Firewall und werden dort kontrolliert. Entsprechen sie nicht den voreingestellten Sicherheitsmassgaben, werden sie nicht ins Netzwerk weitergeleitet. So sollte es sein.

Die Suche nach den Lecks

In der Praxis bieten allerdings nicht alle Programme den gleichen Schutz, so das Resultat eines grossen Vergleichstests im Magazin «Chip». Mit Hilfe des Sicherheitsunternehmens Matousec übernahmen die Experten die Rolle von Hackern, welche Gratis-Firewalls mit Angriffen konfrontierten und sich auf die Suche nach Sicherheitslecks machten.

Nur sechs Prozent der Angriffe erkannt

Testsieger ist das Gratispaket von Comodo: «Eine Firewall, die nichts kostet, fast perfekt schützt und wenig Systemressourcen benötigt», so das Fazit der Tester. Schlechte Noten gab es hingegen für die Windows-Firewall, die gerade mal sechs Prozent aller Angriffe erkannte. Für die Tester war dieser Befund «schockierend».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch