World Wide Web Foundation fordert Reaktion auf neues Snowden-Leak

Nach der jüngsten Enthüllung über Aktionen amerikanischer und britischer Geheimdienste werden Rufe nach neuen Datenschutzmassnahmen privater Mobilfunkkommunikation laut.

Opfer des mutmasslichen Datendiebstahls durch US- und britische Geheimdienste: Hauptquartier des Simkartenherstellers Gemalto in Amsterdam.

Opfer des mutmasslichen Datendiebstahls durch US- und britische Geheimdienste: Hauptquartier des Simkartenherstellers Gemalto in Amsterdam. Bild: Peter Dejong/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die World Wide Web Foundation erklärte am Freitag, der berichtete Diebstahl von Verschlüsselungscodes bei einem führenden SIM-Kartenhersteller seien ein weiteres «besorgniserregendes Zeichen» dafür, dass NSA und GCHQ sich über dem Gesetz stehend sähen. Der Schutz privater Telefonate und Online-Kommunikation müsse gestärkt werden. Geschäftsführerin Anne Jellema sagte, die Geheimdienste und die sie überwachenden Politiker müssten «vollständig und aufrichtig die Gründe für das Hacking einer privaten Firma offenlegen».

Die World Wide Web Foundation ist eine vom Web-Erfinder Tim Berners-Lee gegründete Stiftung, die das Web als globales öffentliches Gut und Grundrecht erhalten will. Die am Freitag von der Webseite «The Intercept» veröffentlichten Details über einen Hacker-Einbruch von NSA und GCHQ beim SIM-Kartenhersteller Gemalto beruhen auf Dokumenten des NSA-Whistleblowers Edward Snowden.

Der GCHQ erklärte in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur AP, er äussere sich grundsätzlich nicht zu Geheimdienstangelegenheiten. Seine Arbeit sei aber legal und sein «Abfang-Regime» halte sich vollständig an die Europäische Menschenrechtskonvention. (jro/sda)

Erstellt: 20.02.2015, 16:47 Uhr

Artikel zum Thema

NSA kann Codes von SIM-Karten knacken

Die Hacker-Operation beim SIM-Kartenhersteller Gemalto verschafft den Spionen den direkten Zugang zur fast kompletten globalen Mobilkommunikation. Ein niederländischer Abgeordneter nennt das kriminell. Mehr...

Im Namen der ­Demokratie

Sie ist mehr als die Regisseurin des Snowden-Films. Laura Poitras war die treibende Kraft hinter den Enthüllungen des NSA-Whistleblowers. Über eine mutige Frau, die für ihre Arbeit einen hohen Preis bezahlt. Mehr...

Obama will Ausländer besser vor NSA schützen

In Anwesenheit der deutschen Kanzlerin, deren Telefon von den USA abgehört wurde, versprach US-Präsident Barack Obama weitere Geheimdienstreformen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Blogs

Geldblog Lohnt sich eine PK-Einzahlung?

Sweet Home Gar nicht süsse Rezepte mit Zimt und Datteln

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ein Märchen aus Lichtern: Zum ersten Mal findet das Internationale Chinesische Laternenfestival «Fesiluz» in Lateinamerika, Santiago de Chile statt. Es dauert bis Ende Februar 2020. (3. Dezember 2019)
(Bild: Alberto Walde) Mehr...