Zum Hauptinhalt springen

Der Komfort der Cloud – aber ohne Risiko

Dropbox, Onedrive und iCloud sind praktisch – geben aber allen Grund für Datenschutzbedenken. Wir zeigen unbedenkliche Alternativen.

Der Mehraufwand für wirklich sichere Daten hält sich in Grenzen.

Virtuelle Datei-Ablagen im Netz – wie Dropbox, Onedrive, die iCloud oder Google Drive – sind ein Segen: Sie machen Daten jederzeit und überall zugänglich.

Dieser Komfort hat seinen Preis – beim Datenschutz. Dort macht man als Nutzer massive Abstriche, ob man sich dessen nun bewusst ist oder nicht. Man gibt seine Daten aus der Hand und lagert sie in fremden Datencentern. Wie gut sie dort geschützt sind, das entzieht sich der eigenen Kontrolle. Diebstahl durch Einbrecher, Schindluder durch das Personal des Datencenters oder Verlust sind nicht prinzipiell ausgeschlossen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.