Zum Hauptinhalt springen

«Die heutige Tastatur ist die abartigste Monstrosität»

Die Mehrheit tippt auf der langsamen QWERTY-Variante, obwohl es Alternativen gäbe. Nun bahnt sich in Frankreich eine Revolution an.

Matthias Schüssler
Die französische AZERTY-Tastatur ist «grauenvoll» – es fehlt ihr an Logik und an Konsistenz.
Die französische AZERTY-Tastatur ist «grauenvoll» – es fehlt ihr an Logik und an Konsistenz.
Christian Hartmann

In Frankreich finden Revolutionen häufiger statt als anderswo. Auch im Computerbereich: Das Kulturministerium hat eine Neuordnung der Tastatur veranlasst und vor kurzem eine offizielle Norm erlassen. Mit der soll sich Französisch leichter und schneller tippen lassen.

Eine dringend nötige Massnahme, denn die Franzosen tun sich beim Tippen ihrer Sprache besonders schwer. In den meisten Weltgegenden, in denen das lateinische Schriftsystem gebräuchlich ist, sind QWERTY-Tastaturen in Verwendung. Die Bezeichnung rührt von den ersten sechs Tasten her, die man oben links neben dem Tabulator vorfindet. In den deutschsprachigen Ländern sind lediglich Z und Y vertauscht. Diese Belegung nennt sich QWERTZ-Tastatur, die in der Variante für die Schweiz nebst den deutschen Umlauten auch die französischen Akzentzeichen aufweist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen