Apple bringt die Songs in die Wolke

iTunes Match, mit dem sich Lieder online speichern und abrufen lassen, ist jetzt auch in der Schweiz verfügbar. Doch die Konkurrenz schläft nicht.

Musik in der Wolke: Apple-Kunden können Songs auf alle Geräte streamen und speichern.

Musik in der Wolke: Apple-Kunden können Songs auf alle Geräte streamen und speichern. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einen Monat nach dem Start in den USA können Apple-Nutzer iTunes Match auch in der Schweiz verwenden. Mit dem Dienst, der pro Jahr 35 Franken kostet, lassen sich Songs online speichern und abrufen. Die Musikbibliothek kann bei einer bestehenden Internetverbindung von allen iOS-Geräten (zum Beispiel iPhone und iPad), Mac-Computern und PCs abgerufen werden.

Wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung schreibt, gibt es ein Limit von 25'000 Songs für Tracks, die nicht von iTunes gekauft wurden, einschliesslich CD-Inhalte (iTunes-Songs werden diesem Limit nicht angerechnet). Apple hält fest, dass die Upload-Zeiten variieren können, je nachdem wie viele «unmatched Songs» (Titel, die nicht zum Angebot von Apples iTunes-Shop gehören) ein Anwender hat.

Der Apple-Trick

Weil das Hochladen von Musik ins Internet relativ mühsam ist, vereinfacht Apple das Prozedere mit einem Trick: Ein Programm analysiert auf dem PC die Musiksammlung und teilt Apple mit, welche Songs gefunden wurden. Hat Apple diese Songs selber im Angebot seines Internetmusikladens iTunes, werden sie dort einfach für die Nutzung freigeschaltet. Es müssen also nur jene Songs in die Cloud hochgeladen werden, die nicht im Apple-Sortiment vorhanden sind.

Das Hochladen auf iTunes Match ändert nichts an der Musik-Bibliothek, es sei denn man aktiviert den Download von iCloud und das Ersetzen der Original-Tracks. Es können alle Songs auf alle Geräte gestreamt und gespeichert werden – nicht nur gekaufte iTunes-Musik.

Spotify auch in der Schweiz

Apple ist dank iTunes derzeit der grösste Musikverkäufer der Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht: So ist etwa der schwedische Dienst Spotify inzwischen auch in der Schweiz verfügbar. Die Musik wird via Internet gestreamt (und kann via Premium Abo auch lokal gespeichert werden). Zum Musikhören verwendet man eine Anwendung für Windows, Mac OS X oder Linux. Die Software importiert ausserdem die auf dem eigenen PC vorhandene Musiksammlung, sodass sich eigene Tracks und gestreamte Titel beliebig mischen lassen.

Die Schweizer Musiksuchmaschine Museeka.com bietet kostenlos unlimitiertes Streaming. Sogar ohne Benutzerkonto lässt sich auf Grooveshark.com direkt im Browser Musik hören. Auf Jamendo.com gibt es alternative Musik mit CreativeCommons-Lizenz zum Herunterladen. Auf Musicovery.com kann man sogar Musik nach Stimmung auswählen.

(rek/ms/kh)

Erstellt: 16.12.2011, 09:23 Uhr

Artikel zum Thema

Gratiszugriff auf 15 Millionen Songs

Wie der schwedische Musikdienst Spotify auch in der Schweiz Fuss fassen will. Mehr...

Lernen mit Podcasts

Podcasts eignen sich gerade für ein Fernstudium sehr gut, um Inhalte und Informationen zu vermitteln. Die Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) ist in Sachen Podcasts eine Pionierin und stellt diese kombiniert mit anderen Publikationen nun über iTunes U kostenlos zur Verfügung. Mehr...

Wie US-Konzerne Apples iTunes-Monopol umgehen

Amazon kündigt den Kindle Cloud Reader an, Wal-Mart bietet Videos über seinen Dienst Vudu an: Der Widerstand gegen das Geschäftsmodell des iPhone-Herstellers nimmt konkrete Formen an. Mehr...

Blogs

Tingler Vermessen im Spiel

Michèle & Friends Wie man sich auf den Urologen vorbereitet

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Grösste Wallfahrt der Welt: Eine Frau ruht sich während der jährlichen Pilgerfahrt zu Ehren der Jungfrau von Guadalupe in Mexico City aus. (11. Dezember 2018)
(Bild: Carlos Jasso) Mehr...