Apple prüft nach Nacktfoto-Skandal die Sicherheit

War Apples iCloud die Quelle der privaten Bilder von Prominenten wie Jennifer Lawrence und Co.? Nun schaltete sich sogar das FBI in die Ermittlungen ein.

Apple überprüft den Speicherdienst iCloud: Nacktbilder von Jennifer Lawrence wurden gehackt. (Archivbild)

Apple überprüft den Speicherdienst iCloud: Nacktbilder von Jennifer Lawrence wurden gehackt. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nachdem Dutzende Nacktfotos von Prominenten wie Jennifer Lawrence im Internet aufgetaucht sind, prüft Apple Spekulationen über eine Hacker-Attacke auf seinen Online-Speicherdienst iCloud als Quelle. Die Bundespolizei FBI schaltete sich in die Ermittlungen ein.

«Wir nehmen die Privatsphäre der Nutzer sehr ernst und untersuchen aktiv diesen Bericht», sagte eine Apple-Sprecherin dem Technologieblog «Recode» am Montag. Zusammen mit den Bildern hatten Unbekannte in Internet-Foren auch die Darstellung gestreut, die Fotos seien aus iCloud erbeutet worden. Konkrete Belege dafür blieben aus.

Passwörter durchprobiert

Apple betonte stets, die Informationen in iCloud würden verschlüsselt gespeichert. Wahrscheinlicher als ein Knacken der Verschlüsselung wäre etwa, dass die Täter über Wege wie fingierte E-Mails oder Nachrichten an die Passwörter herangekommen sein könnten.

Zugleich wurde im Netz am Montag über eine inzwischen geschlossene Lücke in Apples System zur Suche nach verlorenen iPhones spekuliert. Sie habe es Angreifern erlaubt, eine uneingeschränkte Zahl von Passwörtern durchzuprobieren und so mit einem speziellen Programm eventuell die richtige Kombination zu erraten, hiess es unter Berufung auf IT-Sicherheitsexperten.

«Danke, iCloud»

Schauspielerin Kirsten Dunst reagierte am Montag bei Twitter mit einem sarkastischen «Danke, iCloud» auf die Veröffentlichung der Bilder. Es gab zunächst allerdings nach wie vor keine belastbaren Hinweise darauf, aus welchen Quellen und auf welchem Wege die Bilder entwendet wurden.

Während die Echtheit einiger Fotos bestätigt wurde, wurden andere für Fälschungen erklärt. Eine Schauspielerin schrieb bei Twitter, sie habe die nun veröffentlichten Bilder bereits vor einigen Jahren gelöscht. IT-Sicherheitsexperten schlossen auch nicht aus, dass ein Hacker die Bilder gesammelt haben könnte und seine Sammlung dann von anderen Angreifern geplündert worden sei.

Schlechter Zeitpunkt

Für Apple kämen Zweifel um die Sicherheit seiner Dienste zur Unzeit: Das Unternehmen will kommende Woche voraussichtlich neue iPhones und einen mobilen Bezahldienst vorstellen. Da ist Vertrauen der Kunden besonders wichtig.

Lawrence' Sprecher hatte nach Auftauchen der Bilder am Sonntag erklärt, die Behörden seien eingeschaltet worden. Jeder, der die gestohlenen Fotos veröffentliche, werde belangt. Auch Vertreter des Models Kate Upton drohten dies an.

Es ist bei weitem nicht der erste Einbruch in Computer von Prominenten. So war vor zwei Jahren ein Mann aus Florida nach mehreren Cyberattacken auf US-Stars zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Er hatte ein knappes Jahr lang mehr als 50 Opfer, darunter Scarlett Johansson, Mila Kunis oder Christina Aguilera, ausspioniert. Er hackte ihre Konten, griff auf private Fotos und Informationen zu und verbreitete sie im Internet. (chk/sda)

Erstellt: 02.09.2014, 03:13 Uhr

Artikel zum Thema

Dagegen ist «Geri-Gate» ein Klacks

Stars & Styles Heute auf dem Boulevard: +++ Hacker veröffentlicht Nacktselfies von Stars wie Jennifer Lawrence +++ Die Reaktionen der Verunglimpften +++ Mehr...

Apple macht iPhone zum digitalen Portemonnaie

Ersetzt das iPhone bald die Kreditkarte? Laut Medienberichten soll das US-Unternehmen Deals mit den Anbietern Visa, Mastercard und American Express ausgehandelt haben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Abkühlung: Der kleine Gorilla Virunga wird von seiner Mutter Nalani durch den Biopark Valencia in Spanien getragen. Virunga ist der zweite Gorilla, der im Rahmen des europäischen Artenschutzprogrammes geboren wurde. (17.August 2018)
(Bild: Manuel Bruque/EPA) Mehr...