Apple-Aktionäre verstärken Druck

Der iPhone-Hersteller schweigt sich beharrlich über den Gesundheitszustand von Steve Jobs aus. Die Aktionäre zeigen sich besorgt - und bekommen jetzt Unterstützung von mächtigen Interessengruppen.

Zum dritten Mal Interimschef: Apple-Manager Tim Cook.

Zum dritten Mal Interimschef: Apple-Manager Tim Cook. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Januar stellte eine kleine Gruppe von Anteilsinhabern namens Central Laborer's Pension Welfare & Annuity Fond Apple einen Antrag, die Nachfolgeliste zu überarbeiten und öffentlich zu machen. Der Apple-Verwaltungsrat hat sich jedoch klar gegen einen solchen Beschluss ausgesprochen.

Dass sich die Aktionäre Sorgen machen um den Kopf des Unternehmens ist nachvollziehbar: Vor wenigen Wochen musste Firmenchef Steve Jobs krankheitsbedingt die Leitung des Tagesgeschäfts abgeben. Wie schwer und an was genau Jobs leidet, ist nicht bekannt.

Die Krankheitsgeschichte

Steve Jobs hatte vor sieben Jahren den Bauchspeicheldrüsenkrebs besiegt. Im Januar 2009 äusserte er sich in einem offenen Brief zu seinem Gesundheitszustand und gab bekannt, dass er an einer Hormonerkrankung leide, die für seinen grossen Gewichtsverlust verantwortlich sei. Der Apple-Chef zog sich wenig später bis Ende Juni 2009 aus dem Tagesgeschäft zurück.

Vor zwei Jahren wurde ausserdem bekannt, dass er sich bereits im April 2009 einer Lebertransplantation unterziehen musste. Laut einem «Fortune»-Bericht weilte Jobs aus medizinischen Gründen deshalb sogar in der Schweiz. Jetzt, 2011, fällt der Spiritus rector also wieder aus. Interimistischer Geschäftsführer ist (wie bereits 2004 und 2009) Tim Cook.

Entscheidung am 23. Februar

Der Apple-Verwaltungsrat hatte für die Forderungen des Central Laborer's Pension Welfare & Annuity Fond kein Gehör. Nun bekommt dieser Unterstützung von prominenter Seite: Auch die mächtige US-Investmentberatungsfirma Institutional Shareholder Services (ISS) fordert Cupertino auf, einen Plan für die Jobs-Nachfolge zu präsentieren. Sie kritisiert Apples traditionelle Geheimniskrämerei und ist der Ansicht, dass jede Firma Nachfolgepläne veröffentlichen müsse und diese das Vertrauen der Aktionäre in das Management stärken.

Apple stellt sich indes weiter quer – obwohl mit der Laborers' International Union of North America (Liuna) ein weiterer Akteur Druck auf den Verwaltungsrat macht. Entscheiden werden allerdings die Aktionäre. Diese werden an der Aktionärsversammlung von 23. Februar abstimmen, ob Apple die Nachfolgeregelung öffentlich machen muss oder nicht.

Gerüchte um vorgezogene iPad-2-Präsentation

Prinzipiell können die Aktionäre zufrieden sein: Nach der Bekanntgabe des erneuten krankheitsbedingten Rückzugs von Steve Jobs brach der Kurs zwar ein, die überzeugenden Quartalszahlen sorgten indes für eine rasche Korrektur. Das Mitte Januar erzielte Allzeithoch von 348.80 Dollar wurde aber nie mehr erreicht.

Trifft ein, was US-Blogs munkeln, könnte bereits in den nächsten Tagen mächtig Bewegung in den Kurs kommen: Dann nämlich, wenn Apple das neue iPad vorstellt. Gerüchteweise könnte dies bereits Mitte Februar der Fall sein. Realistischer für dieses Datum dürfte aber die Lancierung des neuen Betriebssystems iOS 4.3 sein.

(rek)

Erstellt: 07.02.2011, 11:48 Uhr

Bildstrecke

Tim Cook: Zum dritten Mal Apple-Chef

Tim Cook: Zum dritten Mal Apple-Chef Apple will keine Informationen über die Nachfolge des Konzernchefs machen - und lehnt einen Antrag eines Aktionärs ab.

Artikel zum Thema

Attacke gegen kranken Apple-Chef

Netgear-Chef Patrick Lo hat Steve Jobs in einem Interview mit einer missverständlichen - wenn nicht sogar unappetitlichen - Aussage angegriffen. Mehr...

Mister iPhone

Der erneut erkrankte Steve Jobs hat ein ausgebufftes Managementteam um sich versammelt. Darunter Jonathan Ive – er war in der Vergangenheit derjenige, der die Visionen des Apple-Mitgründers in Produkte umsetzte. Mehr...

Steve Jobs liess sich in der Schweiz behandeln

Laut einer Meldung des Magazins «Fortune» hielt sich der Apple-Chef wegen seiner Krebserkrankung vor zwei Jahren im Universitätsspital Basel auf. Mehr...

Bildstrecke

Die Karriere von Steve Jobs

Die Karriere von Steve Jobs Visionär, Egozentriker und Retter: Die vielen Gesichter des Apple-Chefs, der wieder krank geworden ist.

Blogs

Beruf + Berufung «Mitarbeiter sind nicht einfach Kostenstellen»

Von Kopf bis Fuss Mein Weg auf die Rigi

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...