BP kauft den Begriff «Ölkatastrophe»

Der durch das Umweltdesaster in den USA massiv in die Kritik geratene Konzern reserviert sich bei den Suchmaschinen Google, Bing und Yahoo die besten Plätze.

Die Site «Gulf of Mexico Response» gehört BP – und erscheint in der Google-Trefferliste ganz oben.

Die Site «Gulf of Mexico Response» gehört BP – und erscheint in der Google-Trefferliste ganz oben. Bild: Bp.com

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko in die Kritik geratene Konzern BP hat bei den Suchmaschinen Google, Bing und Yahoo den Suchbegriff Oil Spill (Ölkatastrophe) und andere Wörter gekauft. Dieser Sachverhalt wurde vom Sprecher des Konzerns, Toby Odone, gegenüber «ABC News» bestätigt.

Der Hintergrund: Ergebnisse zu für den Ölmulti heiklen Artikeln oder Websites kommen nun in der Trefferliste erst weiter hinten. Ein Eintrag, der (zumindest auf den englischsprachigen Suchmaschinen) zuoberst erscheint, ist «Gulf of Mexico response» – die Site gehört BP und zeigt unter anderem ein Bild von Arbeitern, die einen relativ sauberen Strand an der Südküste der USA putzen. BP wird es mit dieser prominenten Platzierung massiv erleichtert, ihre Sicht der Dinge («es ist alles gar nicht so schlimm») an den Mann und die Frau zu bringen.

50 Millionen für die Imagepflege

BP hat bislang noch nicht bekannt gegeben, wie viel diese PR-Anstrengung kostet (Experten gehen von 10'000 Dollar pro Tag aus), aber erst kürzlich kritisierte der amerikanische Präsident Barack Obama den Konzern, weil dieser «50 Millionen Dollar für Imagewerbung am Fernsehen» ausgebe. Die neuste PR-Aktion dürfte die Gemüter kaum beruhigen. Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters rechtfertigte sich ein Sprecher: «Wir wissen, dass Leute sich via unsere Website informieren wollen. Wir helfen ihnen nur, leichter direkt entsprechende Begriffe zu finden.»

Legal, ethisch problematisch

Google ermöglicht Firmen gegen Bezahlung die Platzierung von Suchtreffer-Links. Diese sind auf Google.com mit «Sponsored Links» gezeichnet. Sie heben sich von den normalen Suchtreffern ausserdem durch eine andere Hintergrundfarbe ab. Viele Nutzer achten allerdings nicht auf diese Unterscheidung. Vor allem, wenn diese Einträge nicht seitlich, sondern zuoberst auf der Google-Trefferliste erscheinen.

Darum wird die Kritik immer grösser, dass BP über Google die unabhängigie Berichterstattung zum Öldesaster behindert. Zumal Medien gemäss einem Bericht des «Sterns» wiederholt von BP-Mitarbeitern an einer Berichterstattung über das austretende Öl gehindert wurden.

Erstellt: 10.06.2010, 12:48 Uhr

BP first: Resultat der Suche von «Oil Spill» auf Google.com.

Artikel zum Thema

BP-Aktie stürzt weiter ab

Nach dem Ultimatum der US-Regierung, neue Vorschläge im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko vorzulegen, ist der Aktienkurs des Energiekonzerns erneut eingebrochen. Mehr...

Nun kümmern sich die Staatsanwälte um BP

Vor amerikanischen Gerichten rollt wegen der Umweltkatastrophe am Golf von Mexiko eine Klagewelle an. Mehr...

Obama hätte BP-Chef schon gefeuert

Der amerikanische Präsident Barack Obama greift das Krisenmanagement des Chefs des britischen Ölkonzerns heftig an. Und kommt zugleich selbst unter Druck. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...