Bund warnt vor Angriff auf Online-Banking

Derzeit ist eine neue E-Mail-Welle im Umlauf, welche darauf abzielt, Schadsoftware auf dem Computer des Empfängers zu installieren. Die Malware wird von vielen Anti-Viren-Programmen nicht erkannt.

In den Papierkorb mit solchen Mails: Für den Fall, dass ein Benutzer das angehängte Programm geöffnet hat, ist der Gang zu einer Computerfachperson ratsam, um das System von der Schadsoftware zu säubern.

In den Papierkorb mit solchen Mails: Für den Fall, dass ein Benutzer das angehängte Programm geöffnet hat, ist der Gang zu einer Computerfachperson ratsam, um das System von der Schadsoftware zu säubern.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die E-Mails geben an, von der Speditionsfirma UPS (United Parcel Service) zu stammen und Informationen zu einer Lieferung zu enthalten. Der Absender versucht die Empfänger dazu zu verleiten, die angehängte Datei zu öffnen oder auf einen Link zu klicken. Ziel ist es, Schadsoftware auf dem Computer zu installieren, warnt die Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) in einer Medienmitteilung.

Folgende Betreffzeilen sind laut Melani bisher beobachtet worden:

  • United Postal Service Tracking Nr. H7754988610 (wobei die Tracking Nr. variieren kann)
  • UPS delivery

Auf Logins und Kreditkartennummern abgesehen

Bei den Dateianhängen UPS_INVOICE_PT.zip sowie UPS_INVOICE_TR_1.zip handle es sich um Schadsoftware, welche zum Beispiel Logins, Passwörter und Kreditkartennummern an die Angreifer übermitteln und E-Banking-Sitzungen übernehmen kann. Die Schadsoftware wird laut Melani von vielen Anti-Viren-Programmen (noch) nicht erkannt und zudem regelmässig leicht abgeändert – was die Erkennung zusätzlich erschwert.

«Melani rät daher dringlich vor dem Anklicken von Links und Öffnen von Dateianhängen (Attachments) in diesen E-Mails ab und empfiehlt, solche E-Mails unbesehen zu löschen», heisst es in der Mitteilung.

Im Zweifelsfall Vorfall der Bank melden

Für den Fall, dass ein Benutzer das angehängte Programm geöffnet hat, empfiehlt Melani den Gang zu einer Computerfachperson, um das System von der Schadsoftware zu säubern. «Werden beim E-Banking unerklärbare Abbrüche der E-Banking-Sitzung oder sonstige Unregelmässigkeiten beobachtet, sollten sich die betroffenen Kunden an ihre jeweilige Bank wenden und den Vorfall melden», so die Experten des Bundes. (rek)

Erstellt: 23.06.2011, 15:24 Uhr

Artikel zum Thema

Kein Netzwerk ist mehr sicher

Der Kampf im Internet verschärft sich: Die gefährlichsten Computerhacker verbünden sich weltweit. Mehr...

Hacker knacken Online-Banking

Ein Test des «Kassensturz» zeigt: Die E-Banking-Systeme von drei überprüften Schweizer Banken halten einem Angriff nicht stand. Ein Experte hält die Übung jedoch für wenig aussagekräftig. Mehr...

Wann ist Online-Banking sicher?

Etwa jeder Dritte erledigt Bankgeschäfte im Internet. Das ist bequem, aber nicht ohne Risiko. Kriminelle versuchen derzeit mit ausgeklügelten Schadprogrammen, an die Daten zu kommen. Wir zeigen, wie Sie sich schützen können. Mehr...

Links

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Never Mind the Markets Droht ein Wachstumsstopp?

Sweet Home Schon jetzt eine Ikone

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...