Bund warnt vor falschen Microsoft-Arbeitern

Laut der Melde- und Analysestelle für Informationssicherung häufen sich Anrufe von Betrügern, die sich als Angestellte des Softwarekonzerns ausgeben. Sie streben unerlaubte Zugriffe auf Firmencomputer an.

Die Anrufer sprechen laut Melani praktisch immer Englisch und stammen nach eigenen Angaben aus den USA, England oder Australien: Cyberkrimineller am Werk.

Die Anrufer sprechen laut Melani praktisch immer Englisch und stammen nach eigenen Angaben aus den USA, England oder Australien: Cyberkrimineller am Werk. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«In letzter Zeit häufen sich weltweit und auch in der Schweiz Anrufe von Betrügern, welche sich als Mitarbeiter von Microsoft ausgeben», schreibt die Melde- und Analysestelle für Informationssicherung (Melani) in einer Medienmitteilung.

Die Anrufer würden praktisch immer Englisch sprechen und nach eigenen Angaben aus den USA, England oder Australien stammen. Laut Melani hinterlassen sie eine Telefonnummer aus dem Land, aus dem sie angeblich anrufen. «In vielen Fällen weisen die Anrufer auf Fehlermeldungen hin, die von den Computern des angegangenen Unternehmens an Microsoft übermittelt wurden», heisst es weiter.

Support als Vorwand

Die Absicht sei es, die Angerufenen dazu zu bewegen, entweder Programme vom Internet herunterzuladen, infizierte Webseiten zu besuchen oder über die Anpassung der Registry in Windows Zugriff auf ihren Computer zu gewähren. Dies unter dem Vorwand, es handle sich um eine Support-Aktion von Microsoft zur Lösung der Computerprobleme.

Microsoft hält fest, dass das Unternehnemen «nie unangemeldet oder unaufgefordert Support-Anrufe tätigt, um Computerprobleme zu beheben».

Mehr zu diesem Thema findet sich auch auf dem Blog des Sicherheitsberaters von Microsoft Schweiz. (rek)

Erstellt: 22.09.2011, 16:08 Uhr

Links

Artikel zum Thema

Hacker greifen japanischen Rüstungskonzern an

Bei einer Attacke auf Mitsubishi Heavy Industries sind möglicherweise sensible Daten entwendet worden. In der Firmenzentrale seien auf rund 80 Computern Viren entdeckt worden. Mehr...

Facebook spannt Hacker ein

Das soziale Netzwerk zahlt Nutzern eine Belohnung, die Lücken im System entdecken. Bisher wurden 40'000 Dollar ausbezahlt. Mehr...

Autoklau per SMS

IT-Spezialisten decken Sicherheitslücken bei Alarmanlagen auf. Mit etwas Geschick können Hacker demnach nicht nur die Alarmanlage ausschalten, sondern sogar ferngesteuert den Motor starten. Mehr...

Blogs

Mamablog Was Eltern über Tik Tok wissen müssen

Geldblog Warum hohe Dividenden nie garantiert sind

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...