Das Geschäft mit den Schnäppchen

Rabattcorner.ch will mit einer neuen Idee im Schnäppchenmarkt mitmischen. Der gutgeschriebene Rabatt wird dem Kunden ausbezahlt.

Geld für die Schnäppchenjagd: Rabattcorner.

Geld für die Schnäppchenjagd: Rabattcorner.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Geschäft mit den Internetschnäppchen geniesst nicht immer den besten Ruf: Unzufriedene Kunden wegen nicht erfüllter Leistungen oder frustrierte Firmen, die keine Kundenbindung erreichen. Das zeigt sich auch an der Börse: Die Kurse des Branchenvorbilds Groupon sind alles andere als rosig. Das Unternehmen war vor zwei Jahren noch rund 15 Milliarden Dollar wert. Doch im März folgte der tiefe Fall. Ähnlich erging es dem deutschen Pendant Dailydeal.

Das Schweizer Start-up Rabattcorner.ch, bestehend aus sechs Mitarbeitern, will es besser machen und kommt mit einem neuen Modell auf den Markt. Die Idee: Der Kunde legt sich auf der Website ein kostenloses Benutzerkonto an. Ist er eingeloggt, kann er in einem der über 100 Onlineshops einkaufen – mit dabei sind Firmen wie Zalando, Weltbild, Brack, Manor und viele mehr.

Rabatt wird beim Kauf dem Konto gutgeschrieben

Jeder Anbieter gewährt auf seine Artikel einen Rabatt zwischen 1 und 15 Prozent. Die Provisionen verändern sich täglich. Der Clou: Beim Kauf wird dieser Rabatt dem Kunden auf sein Konto bei Rabattcorner gutgeschrieben. «Sobald auf seinem Nutzerkonto mindestens 20 Franken vorhanden sind, überweisen wir dem Kunden auf Wunsch den Betrag», sagt Livio Gottardi, Gründer und Geschäftsführer des Portals. Des Weiteren kann der Kunde mittels auf Rabattcorner.ch ersichtlichen Gutscheincodes noch günstiger einkaufen, indem er diese direkt vor dem Einkauf in Abzug bringt. In anderen Fällen erhält der Kunde direkt beim Kauf einen Gutscheincode, der beim Kauf gilt.

Ziel ist es natürlich, einerseits den Kunden mit den Rabatten und der Rückzahlungsoption bei der Stange zu halten, andererseits für die Firmen eine Kundenbindung zu erreichen. Etwas, was vielen Schnäppchenportalen fehle: «Man profitiert einmal von einem super Angebot und wird wahrscheinlich schnell vergessen, welches Unternehmen den Deal angeboten hat», sagt Gottardi. Er glaubt stark daran, «dass viele Käufer wieder zurückkehren, weil wir mit dem Rabattsammelsystem einen Anreiz schaffen.» Es sei vergleichbar mit dem Effekt bei den Punktesammelkarten der Supermärkte.

Mit den Produkten selber hat Rabattcorner nichts zu tun. Gottardi: «Wir sind lediglich die Eintrittsstelle beim Shopping-Portal und nehmen eine Vermittlerfunktion wahr.» (ah)

Erstellt: 07.08.2013, 11:02 Uhr

Artikel zum Thema

Der lustige Chef musste weg

Porträt Das milliardenschwere Gutschein-Portal Groupon hat sich von seinem Mitgründer getrennt. Die Firma verliert damit den Mann, der ihr Humor einimpfte – sich aber auch in Unterhosen auf Youtube zeigte. Mehr...

Einstiger Börsenstar im freien Fall

Die Aktie des Internetportals Groupon ist heute um über 20 Prozent eingebrochen. Offenbar ist den Kunden die Lust nach den Schnäppchen vergangen. Doch Schuld ist auch die mangelhafte Geschäftsführung. Mehr...

Gastronomen kritisieren Schnäppchenportale

Ruinöser Preiskampf: Der Verband Gastrosuisse übt harsche Kritik an Billigangeboten auf Internetseiten wie Groupon, Dein Deal und Daily Deal. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Die Tage der Ehe sind gezählt

Blog Mag Das Ende der Seifenoper

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Lange Nase: Tänzer zeigen eine Episode ihres Stücks vor dem Opernhaus in Sydney. (22. August)
(Bild: EPA/DAVID MOIR ) Mehr...