Das Streaming macht die Musik

Bewegung im Online-Musikmarkt: Spotify plant offenbar die Lancierung eines Angebots direkt im Browser, Apple ein Musikradio.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie Techcrunch von verschiedenen Quellen in Erfahrung gebracht haben will, baut der auch in der Schweiz verfügbare Musikservice Spotify sein Angebot aus: Wer sich Musik auf die Hardware streamen lässt, braucht, so der IT-Blog, keine App oder zusätzliche Software mehr – die Musik soll direkt im Browser abgespielt werden können.

Für Branchenkenner ist die veraltet wirkende Spotify-Version für den Desktop ein Indiz für die Totalüberarbeitung des von Daniel Ek und Martin Lorentzon in Schweden gegründeten Dienstes.

Verhandlungen mit der Musikindustrie

Möglicherweise bereitet sich Spotify, das den Bericht nicht kommentiert, mit der Browser-Version auf ein ähnliches Angebot von Apple vor, welches Recherchen des «Wall Street Journal» (WSJ) zufolge in Planung ist.

Laut dem WSJ verhandelt Cupertino mit der Musikindustrie über weitreichende Songrechte, um einen Streamingdienst anbieten zu können, wie das die Konkurrenten (Spotify, Pandora und andere) bereits tun. Da die Verhandlungen erst seit kurzem im Gang sind, dürfte der Start des Apple-Radios allerdings nicht unmittelbar bevorstehen.

Verfügbarkeit wichtiger als Besitz?

Einer Mitte August publizierten Untersuchung von Strategyanalytics.com zufolge wachsen die Umsätze von gestreamter Musik dieses Jahr fünfmal so stark wie der Download von Songs. Weltweit macht die Musikindustrie 2012 mit gestreamten Liedern einen Umsatz von umgerechnet über einer Milliarde Franken.

«Zugänglichkeit und Verfügbarkeit», ist in der Zusammenfassung zu lesen, «werden von den Nutzern mehr geschätzt als der Besitz von digitaler Musik.» Vor allem Streamingdienste wie Spotify und Pandora würden das Wachstum in den nächsten Jahren antreiben, so Strategyanalytics.com. (rek)

Erstellt: 10.09.2012, 16:00 Uhr

Artikel zum Thema

Samsung macht auf Spotify

Der südkoreanische Apple-Konkurrent will ganz bewusst die Grenzen verwischen – zwischen Songs aus dem Radio, aus dem Katalog oder der eigenen Musik. Mehr...

Der Soundtrack des Internets

Hintergrund Der Streaming-Service Spotify ist erst der Anfang. Apple, Microsoft, Amazon und Co. wittern in der Download-Alternative das grosse Geschäft. Und nicht nur sie. Das finden sogar die Internetpiraten toll. Mehr...

Coca-Cola macht auf Musik

Der Getränkeriese plant einen eigenen Internet-Musikdienst. Der Konzern verkündete am Mittwoch eine Allianz mit dem erfolgreichen schwedischen Anbieter Spotify. Mehr...

Blogs

Geldblog Sie trauen der Börsen-Hausse nicht? So gewinnen Sie beim Crash

Von Kopf bis Fuss Hausmittel gegen Husten und Halsweh

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...