Der Knopf ist weg

Ein Timer zählt von 60 Sekunden zurück. Mit dem Klick auf einen Knopf kann er zurückgesetzt werden – pro User nur einmal. Was passiert nun?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Knopf und ein Timer. Die Möglichkeit, diesen Knopf zu klicken, inspirierte Philosophien, Religionen, Musik, Bilder, Geschichten der Selbstbesserung und mehrere Communitys. Das Ergebnis: ein Stück Internetgeschichte.

Doch alles der Reihe nach:

Am 1. April materialisierte sich auf der sozialen Plattform Reddit plötzlich ein Knopf und ein Timer. Der Ankündigungsblog lautete folgendermassen: «Der Timer wird von 60 Sekunden zurückzählen. Wenn der Knopf gedrückt wird, wird sich der Timer zurücksetzen und wieder von neu beginnen.» So weit, so gut. Doch im Zentrum der mysteriösen Ankündigung standen die folgenden drei Sätze: «Du kannst den Knopf nur einmal drücken. Wir können dir nicht sagen, was du jetzt tun sollst. Du hast die Wahl».

Diese relativ knappe Kundgabe war die Geburtsstunde eines bemerkenswerten und doch etwas merkwürdigen Internetphänomens. Was als Aprilscherz begann, fand gerade erst vor zwei Tagen sein Ende und wandelte sich vom blossen Schabernack zu einem sozialen Experiment, bei dem sich sage und schreibe 1'008'316 Menschen beteiligt hatten. Die Benutzer, die nicht geklickt hatten, aussen vor gelassen.

Was ist der Sinn des Knopfs? Was passiert, wenn der Countdown endet? Oder endet das Experiment erst, wenn eine gewisse Anzahl an Leuten den Knopf gedrückt haben? Wollen die Urheber des Scherzes uns beweisen, dass wir keine einzige Sekunde zusammenarbeiten können? Oder ist eigentlich doch alles ganz anders? Solche oder zumindest ähnliche Fragen plagten fortan die Reddit-Community – scheinbar Tag und Nacht. Niemand in der Reddit-Teppichetage hätte sich wohl das Ausmass des Experiments vorher erträumt.

Die Jünger der Schatten und die Ritter des Knopfes

Innert kürzester Zeit wurde aus dem Spass bitterer Ernst. Während sich einige Benutzer dazu entschieden, den Knopf nicht zu drücken und abzuwarten, drückten andere frisch fröhlich den Knopf. Schnell wurde festgestellt: Klickte man zum Beispiel, während der Timer bei 60 Sekunden stand, erschien fortan ein violetter Kreis, Flair genannt, neben dem eigenen Usernamen, bei 45 Sekunden ein blauer Kreis und bei 10 Sekunden ein roter. Diese verschiedenfarbigen Kreise segregierten sofort die Benutzerbasis, die sich in einzelne Fraktionen mit unterschiedlichen Philosophien zusammenschloss. Das Ergebnis: Spassreligionen und «The Button»-Propaganda.

Diese spirituellen Fantasiecommunitys tragen illustre Namen. Da wäre zum Beispiel der smaragdgrüne Rat, eine Gruppe, die ihre Philosophie den «smaragdgrünen Weg» nannte und damit meinte, zwar sei das «grüne Flair» durchaus das Beste, allerdings seien alle Farben «gleichermassen zu akzeptieren».

Die Rotwacht, der smaragdgrüne Rat oder die violette Hand: Illustrationen der verschiedenen «religiösen» Gruppierungen des Knopfes. (Bild: Reddit / Goombac)

Oder auch die Kirche des Knopfes, die den Entwickler des Knopfes und den Knopf selber «verehrte» und zu dessen Ehren gar biblisch anmutende Schriften verfasste. Die Jünger der Schatten ihrerseits propagierten das Nichtdrücken des Knopfes. Das offizielle Wiki – ja es gibt ein Wiki – der Knopfhistorie zählte 22 religiös gefärbte Fraktionen – und natürlich den «Pressiah», den «Drückssias», die letzte Person, die den Knopf drücken würde.

Entwickler, Künstler, Alkoholiker

Doch neben den spassreligiösen Benutzern betätigten sich diverse Personen auch in anderer Weise. So entwickelten mehrere Leute verschiedenste Browser-Extensions, mit denen man den Status des Knopfes jederzeit mitverfolgen konnte, ohne wirklich auf der Seite zu verweilen. Das offizielle Wiki zählt ganze 12 Apps und Extensions, die mit dem ominösen Button zu tun haben.

Andere wiederum werteten Stunden um Stunden Daten aus, arrangierten diese in aufwendig berechneten Infografiken und versuchten gar mit Livestatistiken vorauszurechnen, wie lange «der Knopf noch überleben würde» – die «Button Death Clock».

Künstler betätigten sich zum Beispiel musikalisch mit einem pathetisch klingenden Song «Just a second more» oder malten Avatarbilder für die Fraktionen ihrer Wahl. In einem speziellen Fall soll der Knopf und das Drumherum einem Alkoholiker geholfen haben, trocken zu werden. Der User Stpatty erzählte: «Mein Trinkproblem war ausser Kontrolle, genau wie der Rest meines Lebens. Ich habe mich nun über einen Monat in diese Knopf-Sache reingesteigert – wegen euch Leuten, ihr, diese tolle, alberne Community». Jedes Mal, wenn er den Drang zu trinken verspürt habe, sei der Timer sein Beruhigungsmittel gewesen. «Ein grosser Meilenstein», nennt Stpatty diesen Tag – nach einem Monat auf dem Trockenen.

Der Song «Just a second more» von Reddit-Benutzer is_cookie.

Die Reddit-Administratoren selber hätten wohl kaum mit diesem umwerfenden Erfolg gerechnet – und deshalb hat die ganze Chose vermutlich auch länger gedauert als geplant. «Aus diesem Knopf sind Sachen entstanden, die unglaublicher sind, als wir es erwartet haben», schreibt Powerlanguage, der Mastermind hinter dem Knopf. In bester Knopf-Façon beendet er den Blogpost mit den Worten: «Das Experiment ist vorbei?» Was hat das zu bedeuten? Was hat das Experiment wirklich gebracht? Die Fragerei geht von vorne los. Wenigstens kann die ganze Historie ständig nachgelesen werden – eine der denkwürdigsten Geschichten, die das Internet in der jüngeren Zeit geschrieben hat.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 10.06.2015, 16:25 Uhr

Artikel zum Thema

«Menschen schauen sich gern süsse Tierchen und Porno an»

Reddit.com ist eine der grössten und einflussreichsten Seiten im Internet. Worüber die User dort diskutieren, das lässt auch Manager Erik Martin staunen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Kommentare

Die Welt in Bildern

Nichts für Tierliebhaber: Fuchspelze werden von einem Arbeiter auf dem chinesischen Chongfu Pelzmarkt verarbeitet (14. Dezember 2017).
(Bild: William Hong) Mehr...