Der Widerstand gegen Google formiert sich

Die Justizminister zahlreicher US-Bundesstaaten forderten Google-Chef Larry Page am Mittwoch auf, die geplante Umstellung der Datenschutz-Regeln zu stoppen.

Will rund 60 Datenschutz-Regeln und AGB für verschiedene Google-Dienste zu einem einzigen Text zusammenführen. Google-Chef Larry Page.

Will rund 60 Datenschutz-Regeln und AGB für verschiedene Google-Dienste zu einem einzigen Text zusammenführen. Google-Chef Larry Page. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In den USA formiert sich harter Widerstand gegen die geplante Umstellung der Datenschutz-Regeln bei Google. Die Justizminister zahlreicher US-Bundesstaaten forderten Google-Chef Larry Page am Mittwoch auf, die Umstellung zu stoppen.

Die neuen Regeln würden «offenbar die Privatsphäre der Nutzer» verletzen. Google will rund 60 Datenschutz-Regeln und Allgemeine Geschäftsbedingungen für verschiedene Google-Dienste ab März zu einem einzigen Text zusammenführen. Dafür will der Konzern aber auch die Daten seiner Nutzer aus allen Angeboten miteinander verknüpfen.

Wie Google den Schritt begründet

Google hatte die Umstellung im Januar angekündigt und betont, die einheitlichen Nutzungsbedingungen sollten die Regelungen übersichtlicher und einfacher verständlich machen. Auch vom Verknüpfen seiner Daten aus verschiedenen Diensten sollen die Nutzer demnach profitieren - Google will nach eigenen Angaben die Ergebnisse seiner Suchmaschine verbessern, auch die Werbung soll passender werden. Betroffen von den Änderungen sind Nutzer, die ein Google-Konto haben - beispielsweise den E-Mail-Dienst Gmail nutzen, einen Kalender bei Google führen und Mitglied im sozialen Netzwerk Google+ sind.

Anfang Februar hatte bereits die US-Konsumentenschutz-Organisation Electronic Privacy Information Center (EPIC) ein US-Bundesgericht angerufen, um eine Blockade der Änderungen durch die Aufsichtsbehörde FTC zu erzwingen. EPIC argumentiert, dass die Änderungen einem Datenschutz-Abkommen zwischen Google und der FTC aus dem vergangenen Jahr zuwiderlaufe.

Neue Regeln für die verschiedenen App-Stores

Die Justizministerin von Kalifornien, Kamala Harris, kündigte ebenfalls am Mittwoch an, sie habe sich mit Google, Apple, Microsoft, Amazon, Hewlett-Packard und Research-in-Motion geeinigt, die Privatsphäre von Smartphone- und Tablet-PC-Nutzern künftig besser zu schützen. Laut Harris verpflichteten sich die Konzerne zu neuen Regeln für ihre sogenannten App-Stores. Demnach soll jedes Miniprogramm, das sich Nutzer auf ihre Geräte herunterladen, Datenschutzbestimmungen erfüllt - etwa muss der Nutzer auch erfahren, welche Informationen die App über ihn sammelt.

«Diese Vereinbarung schützt die privaten Daten von Millionen Menschen auf der ganzen Welt, die Apps nutzen», erklärte Harris. «Wir schaffen mehr Transparenz und geben den Nutzern die Kontrolle darüber, wer Zugang zu seinen Daten hat und was damit gemacht wird.» (rek/AFP)

Erstellt: 23.02.2012, 16:49 Uhr

Artikel zum Thema

Microsoft und Google im Privacy-Duell

Der Windows-Produzent wirft dem Internetkonzern vor, die Einstellungen zur Privatsphäre im Browser Internet Explorer zu umgehen. Mehr...

Google umging Datenschutz bei Safari-Browser

Der Suchmaschinenkonzern hat laut «Wall Street Journal» systematisch die Datenschutz-Einstellungen in Apples Browser umgangen. Apple kündigte bereits Massnahmen an. Mehr...

Google will künftig noch mehr wissen

Der Internetkonzern stellt seine Datenschutz-Regeln ab März radikal um, wie Datenschutz-Chefin Alma Whitten mitteilte. Nutzerdaten der verschiedenen Google-Profile werden miteinander verknüpft. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Sweet Home Helle Freude!

Mamablog Vom Dammriss meiner Schwiegermutter

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...