Die Marke mit dem Internetverbot

Sportartikelgigant Adidas will seine Waren nicht mehr auf den beiden grossen Internetplattformen Amazon und Ebay anbieten.

Neue Richtlinie für den Onlinehandel: Sportartikelhersteller Adidas. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Adidas will seine Waren nicht mehr auf den beiden grossen Internetplattformen Amazon und Ebay anbieten. Spätestens bis Ende des Jahres müssten sich alle Händler in Europa an diese Regelung halten, bestätigte eine Unternehmenssprecherin am Mittwoch in Herzogenaurach einen Bericht des Fachblatts «Markt Intern». Dies sei Teil einer neuen Richtlinie für den Internethandel.

Amazon machte deutlich, dass das Unternehmen weiter mit Adidas zusammenarbeiten will. Der Geschäftsführer der deutschen Tochter, Ralf Kleber, sagte, Kunden wollten die Produkte des Sportartikelherstellers auf der Internetseite kaufen. Zahlreiche kleine und mittelständische Fachhändler stellten diese auf Amazon bereit. «Wir arbeiten gern mit Adidas und Reebok, um auch weiterhin sicherzustellen, dass ihre Produkte in einem optimalen Umfeld präsentiert werden können», sagte Kleber.

«Die Marken möglichst gut positionieren»

Nach der Adidas-Richtlinie dürfen die Produkte künftig nicht mehr über Onlineplattformen verkauft werden, die auch gebrauchte Waren des Herstellers anbieten, die über keine separaten Shops für die jeweiligen Adidas-Marken verfügen oder auf denen verschiedene Geschäfte dieselben Produkte offerieren, heisst es in der Richtlinie. Das Unternehmen stärkt damit die eigenen Handelspartner wie Intersport, Sport Schuster und Sport Scheck, die die Produkte des Unternehmens über eigene Websites verkaufen.

Adidas habe alle Vertriebskanäle untersucht und sich dann zu diesem Schritt entschieden, sagte die Sprecherin. Es gehe darum, «die Marken möglichst gut zu positionieren». Der Sportartikelhersteller könne seinen Händlern so etwas vorschreiben, da er diese Bedingungen nicht von bestimmten Umsatzzahlen abhängig mache, sagten Branchenexperten «Markt Intern». (rek/dapd)

Erstellt: 15.06.2012, 08:17 Uhr

Artikel zum Thema

Fussball-EM lässt bei Adidas die Kasse klingeln

Sportartikel München Schon vor der Fussball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine macht der Sportartikelhersteller Adidas Kasse. Mehr...

Adidas baut Golf-Geschäft mit Zukauf in den USA aus

Sportartikel Herzogenaurach Der Sportartikelhersteller Adidas stärkt sein Golf-Geschäft. Mehr...

Adidas übernimmt US-Golfausrüster Adams für 70 Millionen Dollar

Sportartikel München Adidas stärkt seine Golf-Sparte mit einer Übernahme in den USA. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Sweet Home Willkommen im Weihnachtswunderland

Mamablog Zur Erholung ins Büro?

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...