Die Suva-App gegen den weissen Tod

In den letzten zehn Jahren wurden über 2000 Personen in der Schweiz von Lawinen erfasst. Grund ist oft die mangelnde Planung von Skitouren. Deshalb gibt es jetzt ein neues Lern- und Planungstool.

Soll dank «White Risk» künftig vermieden werden: In den Alpen geht eine Lawine nieder.
Video: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jährlich geraten in der Schweiz rund 200 Personen in eine Lawine. Meist lösen sie diese selber aus. Das Institut für Schnee und Lawinenforschung (SLF) und die Suva wollen nun das Risikobewusstsein bei Schneesportlern mit einem neuen Lern- und Planungstool schärfen.

Suva und SLF haben unter dem Titel «White Risk» eine neue Internetplattform und eine Applikation fürs Mobiltelefon vorgestellt. Es handelt sich um Weiterentwicklungen einer Lern-CD von 2006, wie Suva und SLF mitteilten.

Die kostenlosen Anwendungen richten sich an Profis und Laien, vor allem aber an jugendliche Tourenfahrer, Freerider und Schneeschuhläufer. Diese können mit den technischen Hilfsmitteln mehr über Lawinen lernen, Lawinenbulletins des SLF abrufen sowie Touren planen und Karten dazu erstellen.

Programm nimmt Entscheidung nicht ab

Die Programme würden keine Entscheidungen abnehmen, welche Hänge befahren werden dürfen und welche nicht, erklären die Initianten. Ziel der Präventionsplattform sei es, das Riskobewusstsein zu fördern und Lawinenunfällen vorzubeugen.

«Mangelnde Vorbereitung ist einer der Gründe, warum es zu Lawinenunfällen kommen kann», sagt Suva-Kampagnenleiter Samuli Aegerter. Wer neben der Piste Schneesport betreibe, solle sich das notwendige Wissen aneignen und das Abenteuer sorgfältig planen.

In den vergangenen zehn Jahren wurden über 2000 Personen von Lawinen erfasst. Ein Drittel der Betroffenen wurde verletzt oder getötet. Pro Jahr kommen im Schnitt 25 Personen in Lawinen ums Leben.

Abseits gesicherter Pisten

Die meisten Lawinenunfälle beim Schneesport passierten abseits der gesicherten Pisten, schreibt die Suva. Wer in eine Lawine gerate, habe sie in über 90 Prozent der Fälle selbst ausgelöst.

Schneesportler, die eine Pistenabschrankung absichtlich missachten und sich so einem Wagnis aussetzen, müssen nach einem Unfall mit gekürzten Versicherungsleistungen rechnen. Betroffen sein können etwa das Taggeld oder die Rente.

Das neue Lern- und Planungstool «White Risk» wird auch vom Schweizerischen Roten Kreuz unterstützt. Im Februar 2014 erhalten 40 Personen die Möglichkeit, sich kostenlos in Camps von Suva und SLF in Saint-Luc VS, Davos GR, Andermatt UR und Schwarzsee FR über Gefahren im Wintersport weiterzubilden. (kpn)

Erstellt: 18.12.2013, 22:38 Uhr

Artikel zum Thema

Lawinen töten mindestens drei Menschen

Im Wallis kam es am Wochenende zu mehreren Lawinenniedergängen. Im Fieschertal wurden ein Ski- und ein Tourenfahrer verschüttet, am Matterhorn starb ein Bergsteiger in einem Schneebrett. Mehr...

Gleich viele Lawinen – weniger Tote

Im vergangenen Winter sind in den Schweizer Bergen 83 Lawinen niedergegangen. Dabei wurden 109 Personen erfasst, 15 starben – deutlich weniger als im langjährigen Schnitt. Mehr...

Fünf Snowboarder sterben unter 180 Meter breiten Lawine

Schweres Lawinenunglück in Colorado: Sechs Snowboarder sind abseits der Pisten des Loveland-Skigebiets von Schneemassen erfasst worden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Never Mind the Markets Die Inflation wird überschätzt

Mamablog Freiwillige Kinder vor!

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...