«Die Weltwoche», ein Schnäppchen

Roger Köppel verkauft auf dem Schnäppchenportal Groupon Halbjahresabonnemente für 59 Franken. Wie schlecht geht es dem konservativen Wochenblatt? Tagesanzeiger.ch/Newsnet hat beim Chefredaktor und Verleger nachgefragt.

Traditionelles Medium trifft Online-Portal: Die «Weltwoche»-Aktion auf Groupon.ch endete am 27. Mai.

Traditionelles Medium trifft Online-Portal: Die «Weltwoche»-Aktion auf Groupon.ch endete am 27. Mai. Bild: Groupon.ch

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Rindsfilet für 20 Franken, eine 60-minütige Rückenmassage für 60 Franken oder ein Wellnesswochenende für den Preis einer Übernachtung: Schnäppchenportale im Internet boomen.

Die Dienste funktionieren alle gleich: Man registriert sich auf Portalen wie Deindeal.ch oder Groupon.com und erhält sofort täglich Mails mit Angeboten in seiner näheren Umgebung zugeschickt. Versprochen werden Rabatte von bis zu 90 Prozent - die Preisabschläge können aber nur gewährt werden, wenn die Nachfrage gross ist - die Menge machts.

«‹Die Weltwoche› verscherbelt Abos als Sommeraktion»

Nutzer der Schnäppchen-Website Groupon staunten vergangene Woche nicht schlecht, als ihnen ein Zürcher Medienangebot präsentiert wurde. Für 59 Franken, hiess es im Mail, werde die Weltwoche ein halbes Jahr frei Haus geliefert. Bei einem normalen 6-Monatsabo-Preis von 126 Franken entspricht dies einem Rabatt von 53 Prozent. Etwas weniger Abschläge verspricht die Liveshopping-Site von Dealanzeiger.ch, wo das Weltwoche-Jahresabonnement mit 40 Prozent Rabatt angepriesen wird.

Wer das Halbjahresabo löst, zahlt also nur 2.20 Franken pro Ausgabe. Auf sozialen Netzwerken finden sich Nutzereinträge mit Titeln wie «‹Die Weltwoche› verscherbelt Abos als Sommeraktion».

«Höhere Leserzahlen als bei meinem ersten Amtsantritt»

Auf Anfrage von Tagesanzeiger.ch/Newsnet verneint Chefredaktor und Verleger Roger Köppel, dass er derzeit mit finanziellen Probleme zu kämpfen habe. Seine Zeitung stehe seit seiner Amtsübernahme «solide in den schwarzen Zahlen mit guter Rendite».

Von einem Negativtrend, wie ihn das Magazin «Schweizer Journalist» dokumentiert hat (4000 Abos und 43'000 Leser verloren in den letzten fünf Jahren) will Köppel nichts wissen: «‹Die Weltwoche› hat heute höhere Leserzahlen als bei meinem ersten Amtsantritt vor zehn Jahren.»Die Zahl der festbezahlten Abos steige seit zwei Jahren kontinuierlich an. Details über Erfolg oder Misserfolg der jüngsten Aboaktion auf Groupon liefert er jedoch keine: «‹Die Weltwoche› mache gegenüber der Konkurrenz keine Angaben zu einzelnen Werbe- und Verkaufsaktionen.»

Die Aktion ist am 27. Mai zu Ende gegangen. Weder Groupon noch Köppel sagen, ob die Nachfrage gross genug gewesen ist, damit der Weltwoche-Deal zustande kommen konnte.

Erstellt: 31.05.2011, 11:28 Uhr

«Keine Angaben zu einzelnen Werbe- und Verkaufsaktionen»: «Weltwoche»-Verleger und Chefredaktor Roger Köppel. (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

Rabattmarken im digitalen Zeitalter

Spar- und Kennenlern-Angebote sind das neue grosse Geschäft im Internet. Ganz vorne dabei ist die US-Firma Groupon. Mehr...

Rabatt-Fieber mit Suchtpotenzial

Online-Portale wie Groupon, Deindeal oder Dailydeal boomen. Doch aufgepasst: Wer das normale Preisverzeichnis des Restaurants oder der Kosmetikerin anklickt, erlebt allenfalls Überraschungen. Mehr...

Saturn will nicht auf Billigaktionen verzichten

Im deutschen Elektronik- Discounter in Volketswil wurden Schnäppchenjäger handgreiflich. Künftig will Saturn die Sicherheit bei Sonderaktionen verstärken. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...