Die unterschätzte Gefahr eines Internetblackout

Ein Totalausfall des Internets in der nächsten Dekade ist wahrscheinlich, warnt die Universität St. Gallen. Die Schäden wären immens.

Wieder zurück zum Telex? Die Auswirkungen eines grossflächigen Internetausfalls sind unabsehbar.

Wieder zurück zum Telex? Die Auswirkungen eines grossflächigen Internetausfalls sind unabsehbar. Bild: STR/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Too big to insure»: Den Schaden, der durch einen Totalausfall des Internets entstehen würde, kann kein Versicherungsunternehmen schultern. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Universität St. Gallen, die heute publiziert wurde.

Die Autoren haben 25 Experten befragt, wie gross sie das Risiko für einen Zusammenbruch des Datenverkehrs einschätzen. Die erschreckende Antwort: Die Sicherheitsexperten halten ein solches Szenario innerhalb der nächsten zehn Jahre nicht für ausgeschlossen. Im Gegenteil: Zwischen 30 und 60 Prozent bezifferten sie die Wahrscheinlichkeit eines längeren Blackout global oder für eine grössere Region – im Schnitt 42,7 Prozent. Das Resultat hat auch einen der Autoren überrascht: «Ich war bis anhin auch von den 10 Prozent als Referenz ausgegangen, von denen man auch beim World Economic Forum gesprochen hat», sagt Martin Eling, einer der Autoren der Studie und Professor für Versicherungsmanagement an der Universität St. Gallen.

Ein Blackout von Stunden oder mehreren Tagen könnte unterschiedliche Ursachen haben: «Die bekannten Fälle haben sowohl kriminelle als auch nicht kriminelle Ursachen als Hintergrund. Afrika war 2012 während 24 Stunden nahezu vom Internet getrennt, weil ein Unterseekabel durchtrennt worden war. Und 2014 war Nordkorea neun Stunden lang offline, wofür ein Hackerangriff als Hintergrund vermutet wird.»

Schaden in Milliardenhöhe

Die Kosten eines Ausfalls wären immens, wie Versicherungsexperten vorrechnen: «Die Kosten im Bereich Cybercrime werden auf 1,5 Prozent des Bruttoinlandprodukts geschätzt. Das wären für die Schweiz plus/minus 10 Milliarden Franken. Wir sprechen über einen zweistelligen Milliardenbetrag allein für die Schweiz, wenn das Internet für zwei oder drei Tage ausfallen würde», sagt Martin Eling. Der Schaden, global gesehen, würde sich für dieses Szenario auf 250 Milliarden Franken belaufen.

Die Autoren der Studie schlagen zum Schutz eine Kombination aus technischer Absicherung und Lastenverteilung vor: «Wir kennen das aus den USA zur Absicherung von Katastrophenrisiken. Die gewaltigen Schadenssummen der Hurrikans werden auf der ersten Ebene von der privaten Versicherungswirtschaft abgedeckt. Es gibt eine zweite Ebene, bei der der Staat einspringt», sagt Eling.

Doch wie begründet ist die Furcht vor einem Internetblackout? Schliesslich ist, so wissen die Technikenthusiasten, das Netz auf Ausfallsicherheit getrimmt. Der Vorläufer des heutigen Netzes, das Arpanet, wurde dezentral aufgebaut – allerdings nicht mit dem so weit gehenden Ziel, auch einem Atomkrieg zu widerstehen, wie häufig kolportiert wird.

Sicherheitsexperte Hannes Lubich kommt zu einer ähnlichen Einschätzung wie die Experten in der HSG-Studie: «Das heutige Internet hat einige betriebliche Engpässe und potenzielle Angriffspunkte: das weltweite System zur Domainnamenauflösung (DNS), den Zeitsynchronisationsdienst NTP oder das Routingsystem.»

Betriebliche Engpässe und Angriffspunkte

An diesen Punkten seien Ausfälle durch Fehlkonfigurationen, Softwarefehler, Überlastung oder gezielte Angriffe sehr wahrscheinlich. Wer das Internet gezielt lahmlegen will, muss viel Know-how und Ressourcen mitbringen. «Zudem müssten die Angreifer tolerieren, dass ihre eigene Kommunikationsfähigkeit durch einen Ausfall des Internets ebenfalls kompromittiert würde.» Nebst einem kompletten Blackout ist es auch denkbar, dass nur einzelne Weltregionen oder einzelne Teile betroffen wären. Lubich, der eine Professur für mobile und verteilte Systeme an der Fachhochschule Nordwestschweiz innehat, weist auch darauf hin, dass der Schaden heute kaum mehr abschätzbar sei, weil so viele Geschäfts- und Steuerungsprozesse betroffen wären: «Industrie 4.0, das Internet der Dinge usw. verschärfen diese Entwicklung, da hier weitere, zum Teil kritische Infrastrukturen über das Internet zugänglich werden und von einem Angriff potenziell ebenfalls betroffen wären», sagt Lubich.

Globaler Impact? Null!

Anders sieht es Fredy Künzler vom Internetprovider Init7, der sich auch mit der Infrastruktur des Internets gut auskennt: «Selbstverständlich kanns irgendwo regional begrenzt krachen – siehe die überschwemmte Telefonzentrale in Birmensdorf vor einem Jahr. Oder eine Facebook-Outage für eine Stunde. Oder ein einzelner Provider vergeigt es absichtlich wie beim Netflix-Gate. Der globale Impact? Null.»

Sein Rezept gegen Ausfälle: «Konkurrierende Provider mit unabhängigen und redundanten Systemen. So kann sich keiner einen gröberen Ausfall leisten – und alle bemühen sich mehr!» (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 12.04.2016, 21:13 Uhr

Artikel zum Thema

Cloud ja – aber mit Netz und doppeltem Boden

Video Wie sicher Daten in der Cloud waren, weiss man erst, wenn man sie verloren hat. Darum unsere Empfehlung: Ziehen Sie sich von wichtigen Dingen eine Kopie auf die eigene Festplatte. Mehr...

Mailen, ohne dass die NSA mitliest!

Video Die Verschlüsselung schützt E-Mail-Nachrichten wirkungsvoll vor dem Ausspähen. Unser Video zeigt, wie Sie sicher kommunizieren. Mehr...

Hacker-Gruppe knackt SVP-Website

Ein Hacker-Kollektiv soll Daten der SVP gestohlen haben. Die Gruppe hatte auch die SBB attackiert. Mehr...

«Wir sprechen über einen zweistelligen Milliardenbetrag allein für die Schweiz», sagt Martin Eling, Professor der HSG und Autor einer Studie zur Gefahr eines Internetblackout.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home 10 Wohnideen, die Leben in die Bude bringen

Tingler Die Liebe im 21. Jahrhundert

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Schlangenfrauen: Kontorsionistinnen während einer Aufführung im Cirque de Soleil in Auckland. (14. Februar 2019)
(Bild: Hannah Peters/Getty Images) Mehr...