Facebook gibt Nutzern mehr Kontrolle

Künftig ist es leichter, genau festzulegen, wer Beiträge, Fotos und andere Inhalte sehen darf, wie das weltgrösste soziale Netzwerk am Dienstagabend ankündigte.

Antwort: Facebook reagiert auf den Start des sozialen Netzwerks Google+.

Antwort: Facebook reagiert auf den Start des sozialen Netzwerks Google+. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Ihr habt uns mitgeteilt, dass die Funktionsweise von 'Wer kann was sehen?' unklar ist. Deshalb haben wir Änderungen vorgenommen, um die Funktion optisch zu verbessern und ihre Anwendung zu vereinfachen», schrieb Manager Chris Cox im Facebook-Blog.

Die Änderungen sollen in den kommenden Tagen für alle Nutzer des sozialen Netzwerks verfügbar sein. Wenn Facebook-Nutzer dann etwa eine neue Statusmeldung veröffentlichen, können sie einfacher festlegen, ob diese öffentlich sichtbar sein soll, nur für Facebook-Freunde einsehbar oder sogar nur für eine kleinere Gruppe. Das gleiche gilt für Fotos.

Reaktion auf Google+

Diese Optionen werden dann direkt beim Veröffentlichen eingeblendet - bislang war ein umständlicher Umweg über die Einstellungsseite notwendig. Auch können Nutzer künftig leichter kontrollieren, auf welchen Fotos oder in welchen Beiträgen Anderer sie markiert werden - indem sie dem vor einer Veröffentlichung zustimmen müssen und dies auch ablehnen können.

Facebook reagiert damit offenbar auf den Start des sozialen Netzwerks Google+. Bei der Ende Juni gestarteten Plattform des Internetriesen Google stehen die sogenannten Kreise im Mittelpunkt: In diese sortieren die Nutzer ihre Onlinefreunde ein und können dann genau festlegen, welche Kreise Veröffentlichungen sehen können und welche davon ausgeschlossen sind. Bei den Nutzern kam das sehr gut an: Binnen eines Monats meldeten sich bei Google+ rund zehn Millionen Nutzer an - obwohl das Angebot noch in einer Testphase ist und die Mitgliedschaft nur per Einladung möglich ist. (rek/afp)

Erstellt: 24.08.2011, 18:35 Uhr

Artikel zum Thema

«Bist du das?»

Über das weltweit grösste soziale Netzwerk Facebook breitet sich eine Welle von Cyber-Attacken aus. Offenbar steigt auch die Zahl der Hackerangriffe auf Online-Spiele. Mehr...

Deutsche Datenschützer wollen «Like-Button» verbieten

Laut Datenschützern aus Schleswig-Holstein verstossen Verknüpfungen auf die Internetseite Facebook wie der «Gefällt-mir»-Button gegen das Gesetz. Sie fordern Webseitenbetreiber auf, den beliebten Knopf zu löschen. Mehr...

Das Ende der Unschuld von Facebook und Co.

Politblog Die jüngsten Urteile nach den Krawallen in Grossbritannien sind konsequent und richtig: Das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Wer dort zu Gewalt und Hass aufruft, muss die Konsequenzen tragen. Zum Blog

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...