Facebook löscht israelfeindliche Seite

Die Betreiber des sozialen Netzwerks haben eine israelfeindliche Facebook-Seite gelöscht. Der Eintrag unter dem Namen «Dritte palästinensische Intifada» hatte zu Gewalt gegen Juden aufgerufen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Der jüngste Tag wird kommen, wenn die Muslime alle Juden getötet haben», hiess es auf der Seite. Die mehr als 350'000 Anhänger der Facebook-Seite wurden für den 15. Mai zu einem gewaltsamen Aufstand aufgefordert.

Der israelische Minister für öffentliche Angelegenheiten und die Diaspora, Juli Edelstein, hatte sich in der vergangenen Woche in einem Brief an Facebook-Grunder Mark Zuckerberg gewandt und den Aufruf zur Gewalt gegen Juden verurteilt. Zuckerberg ist selber jüdischer Herkunft.

Von friedlichem Protest ausgegangen

Facebook-Sprecher Andrew Noyes erklärte, auf der Seite sei zunächst nur von friedlichem Protest die Rede gewesen. Als in Kommentaren immer öfter zu direkter Gewalt aufgerufen wurde, habe Facebook sich entschieden, die Seite abzuschalten.

«Wir beobachten alle Seiten, die uns gemeldet werden», sagte Noyes. «Wenn dort direkte Aufforderungen zur Gewalt auftauchen, werden wir sie löschen.»

(sda)

Erstellt: 30.03.2011, 08:29 Uhr

Zu Gewalt gegen Juden aufgerufen: Seite auf Facebook. (Bild: AFP )

Blogs

Geldblog Schlechter Zeitpunkt für grosse Investitionen

Sweet Home Trost aus der Pfanne

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...