Facebook macht auf Twitter

Und schon wieder kündigt das soziale Netzwerk eine Neuerung an: Nach den neuen Freundeslisten können Nutzer jetzt auch Neuigkeiten von fremden Mitgliedern empfangen.

Woche der Neuerungen: Facebook-Chef Mark Zuckerberg

Woche der Neuerungen: Facebook-Chef Mark Zuckerberg Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die neue «Abonnieren»-Funktion mache es möglich, Texte, Fotos oder Videos von anderen Nutzern zu erhalten, mit denen man in dem Netzwerk nicht befreundet sei, teilte Facebook am Mittwoch (Ortszeit) mit. Damit übernimmt die Internetseite Funktionen, die bereits Konkurrenten wie Google+ und Twitter bieten. Facebook erklärte, mit der neuen Funktion könne man etwa die Aktivitäten von Journalisten, Künstlern oder Politikern verfolgen, auch ohne mit ihnen virtuell Freundschaft schliessen zu müssen.

Der neue Funktionsumfang bietet den Angaben zufolge auch eine komfortablere Einstellung für die Privatsphäre. Der Nutzer könne mit einem Klick entscheiden, ob Neuigkeiten öffentlich oder für Freunde veröffentlicht werden. Die als öffentlich gekennzeichneten Nachrichten können auch von Nicht-Freunden mit dem Abonnement-Knopf bestellt werden. (AFP)

Erstellt: 15.09.2011, 14:30 Uhr

Artikel zum Thema

Facebook startet automatische Freundschaftslisten

Das soziale Netzwerk kontert Google+ mit der Funktion «Smart Lists», die automatisch Freundschaftslisten erstellt. Mehr...

Wie Netzwerk-Nutzer sich schützen können

Welche Daten soziale Netzwerke wie Facebook sammeln und was man selber dagegen tun kann. Mehr...

Facebook sichert Kunden mehr Datenschutz zu

Facebook will freiwillig den Datenschutz für seine 20 Millionen Nutzer in Deutschland verbessern. Darauf verständigte sich das Unternehmen in Berlin mit Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...