Facebook startet automatische Freundschaftslisten

Das soziale Netzwerk kontert Google+ mit der Funktion «Smart Lists», die automatisch Freundschaftslisten erstellt.

Mehr Möglichkeiten, Informationen mit bestimmten Leuten zu teilen: Facebook-Update.

Mehr Möglichkeiten, Informationen mit bestimmten Leuten zu teilen: Facebook-Update.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach der Markteinführung des sozialen Onlinenetzwerks Google Plus organisiert Konkurrent Facebook seine Freundschaftslisten neu. Seit Mittwoch gruppiert das Netzwerk Freunde automatisch nach Wohnort, Schule oder Arbeitsplatz. Die Nutzung der sogenannten «Smart Lists» ist optional.

Zudem können eigene Gruppen angelegt werden. Beispielsweise wird es Nutzern ermöglicht, zwischen engen Freunden und lockeren Bekanntschaften zu unterscheiden. Auch zuvor konnten Freunde auf Facebook in verschiedene Kategorien eingeordnet werden. Die meisten Nutzer machten davon jedoch keinen Gebrauch.

Facebook führt neu auch eine Unterteilung in «Enge Freunde» und «Bekannte» ein. Viele Mitglieder hätten inzwischen viele Facebook-Freunde, möchten aber viele Informationen nur dem engsten Kreis mitteilen, sagt Mike Schroepfer, Software-Chef von Facebook. Die Liste mit den engen Freunde muss man allerdings selber erstellen. (ah/dapd)

Erstellt: 14.09.2011, 17:35 Uhr

Artikel zum Thema

Wie soziale Netzwerke Käufer beeinflussen

Die sozialen Netzwerke beeinflussen inzwischen in einem erheblichen Masse die Menschen in ihrem Kaufverhalten – und das nicht nur beim Internet-Shopping. Mehr...

Wie Netzwerk-Nutzer sich schützen können

Welche Daten soziale Netzwerke wie Facebook sammeln und was man selber dagegen tun kann. Mehr...

So erstellen Sie Fanseiten auf Facebook

Ein neues Programm zeigt, wie man auch ohne Programmierkenntnisse individuelle Fanpages basteln kann. Die Software ist gut - hat aber ihren Preis. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Glücksfänger: Spärlich bekleidete Männer versuchen im Saidaiji Tempel im japanischen Okyama einen vom Priester in die Menge geworfenen Stab, den «Shingi», zu ergattern. (15. Feburar 2020)
(Bild: Kim Kyung-Hoon ) Mehr...