Google+ erkennt Gesichter

Der Internetkonzern erweitert sein Onlinenetzwerk mit einer Gesichtserkennung – und macht es zumindest in einem Punkt besser als Facebook.

Muss vom Nutzer aktiviert werden: «Find my face»-Feature auf Google+.

Muss vom Nutzer aktiviert werden: «Find my face»-Feature auf Google+. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Gesichtserkennung auf Bildern soll es Google-Plus-Nutzern erleichtern, ihre Kontakte im eigenen Fotoalbum zu markieren. Laut Google wird «Find my face» in den nächsten Tagen verfügbar sein.

Das neue Feature ist laut Google standardmässig deaktiviert. Erst wenn der Nutzer zustimmt, erstellt das System zunächst ein Modell des Gesichts. Danach werden die Bilder der eigenen Kontakte im Netzwerk durchforstet. Das System schlägt diesen Kontakten dann vor, die Bilder mit Namen zu versehen.

Jederzeit wieder abschalten

Der Facebook-Konkurrent betonte, sich bei der Umsetzung an die Vorgaben deutscher Datenschützer gehalten zu haben. «Nur Leute, mit denen ich in Kontakt stehe, werden Vorschläge erhalten», sagt Peter Fleischer, Datenschutzbeauftragter von Google, gegenüber der Nachrichtenagentur DPA. Mitglieder sollen die Funktion jederzeit wieder abschalten können. Die Markierungen auf den Fotos der Freunde sind dann aber weiter zu sehen. Man sei sich bewusst, so Fleischer weiter, dass Gesichtserkennungstechnologie eine «empfindliche Angelegenheit» sei.

Facebook mit Datenschützern im Clinch

In Deutschland beispielsweise zog Facebook mit seiner Gesichtserkennung den Ärger der Datenschützer auf sich. Sie werfen dem sozialen Netzwerk vor, die Funktion in Europa lanciert zu haben, ohne die Nutzer zu informieren und eine «unmissverständliche Einwilligung» einzuholen, kritisiert der Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar. Googles anderer Weg deute darauf hin, dass man im Gegensatz zu Facebook erkannt habe, dass bei der Lancierung von neuen Diensten auch Datenschutzfragen berücksichtigt werden müssen. (ah)

Erstellt: 09.12.2011, 09:47 Uhr

Quelle

Bildstrecke

Soziale Netzwerke werden noch dominanter

Soziale Netzwerke werden noch dominanter Das 21. Jahrhundert ist das Zeitalter des Datenstriptease: Gerald Reischl über den Kampf um die Vorherrschaft der sozialen Netzwerke, Kinderbilder im Netz und die Pluspunkte von Google+.

Artikel zum Thema

«Das elitärere Facebook»

Hintergrund Das 21. Jahrhundert ist das Zeitalter des Datenstriptease: Gerald Reischl über den Kampf um die Vorherrschaft der sozialen Netzwerke, Kinderbilder im Netz und die Vorteile von Google+. Mehr...

So viel zum Thema Google Plus

Der Hype um das Soziale Netzwerk des Suchmaschinen-Giganten wird wohl bald vorbei sein. Die Firmenchefs werden schon mal von ihren eigenen Mitarbeitern wegen des sich abzeichnenden Flops verspottet. Mehr...

Chrome bedrängt Firefox

Der einstmals wichtigste Internet-Explorer-Konkurrent steht unter Druck: Weltweit surfen jetzt mehr Menschen mit Googles Chrome als mit dem Mozilla-Browser. Ausgerechnet Google könnte die Not lindern. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Geldblog Investieren Sie 3.-Säule-Gelder vorsichtig

Mamablog Papas Notenverweigerung

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...