Google lehnt nur jeden dritten Löschantrag ab

Die Erfolgsquote von Löschanträgen bei Google ist hoch: Der Konzern erfüllt gut die Hälfte aller Anträge. EU-Datenschützer kritisieren dennoch Googles Umsetzung des Urteils.

In 15 Prozent der Fälle wurden Zusatzinformationen gefordert: Google-Nutzer vor aufgerufener Webseite. (30. Mai 2014)

In 15 Prozent der Fälle wurden Zusatzinformationen gefordert: Google-Nutzer vor aufgerufener Webseite. (30. Mai 2014) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Google erfüllt gut die Hälfte der Anträge von Europäern zur Löschung von Suchergebnissen aus ihrer Vergangenheit. Etwa 30 Prozent der Anfragen seien dagegen abgelehnt worden, sagte ein Google-Sprecher der Nachrichtenagentur dpa und bestätigte damit entsprechende Medienberichte.

In rund 15 Prozent der Fälle habe man die Internet-Nutzer um zusätzliche Informationen gebeten. Google erhielt nach eigenen Angaben bis Mitte Juli insgesamt 91'000 Anträge zur Entfernung von 328'000 Links aus Suchergebnissen.

Der Internet-Konzern macht keine Angaben dazu, wie viele der Anträge bereits abgearbeitet wurden. Google nannte die neuen Zahlen zum Stichtag 18. Juli am Donnerstag bei einem Treffen mit europäischen Datenschützern in Brüssel.

Nur Links in Google-Diensten

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte Mitte Mai entschieden, dass Europas Bürger Google dazu verpflichten können, Links zu unangenehmen Dingen aus ihrer Vergangenheit aus dem Netz verschwinden zu lassen.

Die Informationen selbst müssen von den Urhebern nicht entfernt werden. Nur die Verweise auf die Inhalte tauchen dann nicht mehr in der Google-Suche auf. Es geht um Informationen, die nicht mehr relevant sind oder das Recht auf Privatsphäre verletzen.

Gelöscht werden nur Links in Google-Diensten in den 28 EU-Ländern sowie Island, Norwegen, Lichtenstein und der Schweiz - nicht aber etwa in der Domain «Google.com».

Kritik von Datenschützern

Aus dem Lager der Datenschützer gab es zuletzt Kritik daran, wie Google das Urteil umsetzt. Sie stossen sich zum einen daran, dass der Internet-Konzern die Urheber, etwa Medien, über die Löschung der Links informiert. Dadurch wurden mehrere Personen, die Links aus den Google-Ergebnissen entfernen liessen, in den vergangenen Wochen öffentlich genannt.

Google will an dem Vorgehen festhalten, weil dies aus Sicht des Konzerns einer Balance zwischen dem Recht auf Privatsphäre und dem öffentlichen Interesse an Informationen hilft.

Zudem fordern Datenschützer, dass die Suchergebnisse nicht nur auf europäischen Google-Seiten, sondern auch bei Google.com angepasst werden. Google sieht sich dazu von dem EuGH-Urteil nicht verpflichtet.

Google schaltete Ende Mai ein Online-Formular frei, über das man die Löschung der Links beantragen kann. Microsoft folgte vergangene Woche mit einem Löschformular für seine Suchmaschine Bing. (ajk/sda)

Erstellt: 25.07.2014, 19:52 Uhr

Artikel zum Thema

EU ärgert sich über Google

Dass sich mit der Suchmaschine das Recht auf Vergessen leicht umgehen lässt, stösst der EU sauer auf. Diese will nun mit strikteren Regeln nachdoppeln. Mehr...

Bing stellt Formular für Löschanträge ins Netz

Microsoft zieht mit Google gleich: Auch Nutzer der Suchmaschine Bing können unliebsame Suchergebnisse zu ihrer Person sperren lassen. Mehr...

Nun ist das «Recht auf Vergessen» plötzlich Zensur

Google muss gewisse Ergebnisse aus seinen Suchabfragen löschen. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs wurde als grosse Errungenschaft gefeiert. Nun ist plötzlich von Zuständen wie in China die Rede. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...