Gratiszugriff auf 15 Millionen Songs

Wie der schwedische Musikdienst Spotify auch in der Schweiz Fuss fassen will.

Wollen auch in der Schweiz landen: Spotifiy-Gründer Martin Lorentzon und Daniel Ek.

Wollen auch in der Schweiz landen: Spotifiy-Gründer Martin Lorentzon und Daniel Ek. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Über 10 Millionen Nutzer, darunter eine Million zahlende Kunden: Spotify ist eine Erfolgsgeschichte. Der Musik-Streaming-Dienst aus Schweden ermöglicht kostenlosen und legalen Zugriff auf ein riesiges Repertoire von 15 Millionen Titeln – das entspricht mehr als 34 Jahre Musik am Stück. Nebst den grossen Musiklabels sind auch kleine, unabhängige Musikverlage vertreten.

Via Internet gestreamt

Die Musik wird via Internet gestreamt, kann aber nicht lokal gespeichert werden. Zum Musikhören verwendet man eine Anwendung für Windows, Mac OS X oder Linux. Die Software importiert ausserdem die auf dem eigenen PC vorhandene Musiksammlung, sodass sich eigene Tracks und gestreamte Titel beliebig mischen lassen.

Das Basisangebot von Spotify ist kostenlos. Es gibt bei diesem Abo namens Open allerdings Werbung zu hören. Mit dem Premium-Abo für 12.95 Franken pro Monat lässt sich Musik ohne Internetverbindung am iPhone, Android oder Blackberry hören, da die Titel zwischengespeichert werden. Songs werden mit diesem Abo in der hohen Bitrate von 320 kbps geliefert, und das Zeitlimit von zehn Stunden pro Monat fällt weg (in den ersten sechs Monaten können auch Nutzer des Open-Angebots unlimitiert Musik konsumieren). Ohne Werbung und Zeitlimit kann man Spotify auch über das Unlimited-Abo für monatlich 6.45 Franken nutzen.

Spotify pflegt eine enge Anbindung an Facebook. Über das soziale Netz lassen sich Musiktipps abgeben und Wiedergabelisten öffentlich machen.

Nicht der einzige Dienst

Spotify ist nicht der einzige Dienst dieser Art. Die Schweizer Musiksuchmaschine Museeka.com bietet kostenlos unlimitiertes Streaming. Sogar ohne Benutzerkonto lässt sich auf Grooveshark.com und Mflow.com direkt im Browser Musik hören. Auf Jamendo.com gibt es alternative Musik mit CreativeCommons-Lizenz zum Herunterladen. Auf Musicovery.com kann man Musik nach Stimmung auswählen – indem man den Mauszeiger in einer Matrix zwischen den vier Polen energetisch, positiv, dunkel und ruhig positioniert.

Erstellt: 22.11.2011, 11:07 Uhr

Artikel zum Thema

Google startet neuen Online-Musikdienst

Der Internetkonzern hat mit der Erweiterung seines Musikangebots die Konkurrenz zu Apple und Amazon verschärft. «Google Music» ist vorerst nur in den USA verfügbar. Aber eine grosse Plattenfirma spielt nicht mit. Mehr...

Dossiers

Links

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Blogs

Sweet Home Kindermenüs für Erwachsene

Wettermacher So wird der Winter

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...