Hacker missbrauchen Yahoo-Seiten

Die europäischen Internetseiten von Yahoo waren mit einer Malware infiziert. Diese Schadsoftware attackierte vor allem Computer in Frankreich, Grossbritannien und Rumänien.

Verseuchte europäische Computer: Yahoo in Kalifornien. (Archivbild)

Verseuchte europäische Computer: Yahoo in Kalifornien. (Archivbild) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Internetseiten von Yahoo in Europa sind zeitweise mit Schadsoftware infiziert gewesen. Laut einem Sprecher des US-Konzerns waren auf den europäischen Yahoo-Seiten am vergangenen Freitag Anzeigen erschienen, über die sogenannte Malware verbreitet worden ist.

Als Malware werden Computerprogramme bezeichnet, welche die Abläufe auf den infizierten Computern stören und Eindringlingen unter Umständen Zugang zu privaten Informationen ermöglichen.

Yahoo versicherte am Sonntag, die Schadprogramme seien rasch entfernt worden. Nicht betroffen gewesen seien Mac-Computer und mobile Geräte.

Die niederländische Computersicherheitsfirma Fox-IT hatte bereits am Freitag berichtet, dass Hacker Schadsoftware in Werbungen auf Yahoo-Seiten untergebracht hätten. Schätzungen der Firma zufolge wurden die Schadprogramme an rund 300'000 Nutzer pro Stunde geschickt. Dies entspreche rund 27'000 Infizierungen pro Stunde.

Am stärksten betroffen seien Frankreich, Grossbritannien und Rumänien. «Die Urheber der Attacke sind unbekannt, aber sie sind eindeutig finanziell motiviert und haben ihre Dienste anderen Akteuren angeboten», schrieb das niederländische Unternehmen am vergangenen Freitag in seinem Blog. (chk/sda)

Erstellt: 06.01.2014, 03:52 Uhr

Artikel zum Thema

Schlechte Nachrichten für Marissa Mayer

Vor einem Jahr übernahm Marissa Mayer die Spitze von Yahoo mit dem Auftrag, den Internetkonzern umzukrempeln. Ihr bisheriger Erfolg erhielt nun einen Dämpfer: Umsatz und Gewinn sind geschrumpft. Mehr...

Yahoo erhielt 29'000 Daten-Anfragen

Regierungen aus aller Welt beantragten bei Yahoo die Herausgabe von Daten. Die meisten Gesuche kommen dabei aus den USA. «Wir nehmen den Datenschutz ernst», heisst es in einem Bericht des Internetkonzerns. Mehr...

Yahoo verlässt die Schweiz

Das Internetunternehmen will seine Niederlassung im waadtländischen Rolle schliessen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Gold für die Wohnung

Mamablog Ein Smartphone mit 10?

Die Welt in Bildern

Nichts für Gfrörlis: Ausserhalb der sibirischen Stadt Krasnoyarsk wurden Minus 17 Grad gemessen. (10. Dezember 2017)
(Bild: Ilya Naymushin) Mehr...